Puma legt seinen legendären Computer-Sneaker neu auf – für 650 Euro!

Katharina Kunath

Tattoos, Mode & Kultur
Teilen
12
Twittern
EEA ECOM MF SP Prime RS-Computer FullBleedHero Desktop 1440x500 2 Cropped Foto: puma.com / Puma

Zurück in die Zukunft.

Wer denkt, Sneaker-Kollabos wären eine Erfindung der letzten Jahre, hat sich getäuscht: Eine der krassesten Kollaboration des Jahrhunderts ist der deutsche Sportartikelhersteller Puma schon 1986 eingegangen – und das mit niemandem geringeren als Apple!

Heraus kam der wohl revolutionärste Sneaker seiner Zeit: Das „Running-System Computer“-Modell war der erste Fitness-Tracking-Schuh, der mithilfe eines kleinen eingebauten Computerchips im Fersenbereich schon vor 33 Jahren die Geschwindigkeit, zurückgelegte Entfernung und der Kalorienverbrauch des Läufers auswertete.

Zum Auslesen benötigte man einen Apple IIe oder einen Commodore 64 (C64) Computer und ein dementsprechendes Verbindungskabel – ganz schön Hightech für die damalige Zeit.

Foto: Puma / Puma

Nun bringt Puma den legendären „RS-Computer“-Sneaker leicht modernisiert zurück – wohl er aus Nostalgie, denn Gründen der Notwendigkeit. Immerhin lassen sich Running-Daten heutzutage easy über Fitnessbänder, Smartphone oder Smartwatch sammeln.

Das ursprüngliche, ikonische Design aus den Achtzigern wurde nicht verändert, nur die Technik auf den neusten Stand gebracht. Statt Kabelwirrwarr lässt sich der modernisierte Sneaker via USB laden, statt Retro-Computer wird nur eine App benötigt, auf die die Daten entspannt via Bluetooth übertragen werden.

Die kommt allerdings im sexy Retro-8-Bit-Design daher und ist nicht nur für Applejünger, sondern auch Androidnutzer verfügbar.

Foto: Puma / Puma

Weltweit sind ab heute genau 86 Paare der streng limitierten Neuauflage erhältlich – angelehnt an das ursprüngliche Erscheinungsjahr 1986. In Europa wird der Schuh nur in den Stores in London und in Berlin erhältlich sein – für schlappe 650 Euro.

Hier könnt ihr euch einen ziemlich geilen „RS-Computer"-Werbeclip aus den Achtzigern anschauen:

Quelle: Noizz.de