Polnische Firma verkauft Adolf-Hitler-Socken

Luisa Hemmerling

NOIZZ-Praktikantin
Teilen
61
Twittern
So sehen die „Adolf“-Socken in echt aus Foto: marta.hi.hi / Instagram

Sie sollen „die Sockenschublade überwachen“.

Was genau die polnische Sockenfirma Nanushki sich bei diesem Design gedacht hat, wissen wir auch nicht. Sicher ist nur: Es ist geschmacklos.

Im Webshop von Nanushki heißen die Socken mittlerweile „Patrick“ Foto: Screenshot / www.nanushki.com

Die sonst mit Kühen, Hühnern und Schweinen bedruckten Nanushki-Socken haben nun nämlich ein neues Crew-Mitglied – den kleinen, wolligen Adolf. Er habe, laut seinem Hersteller, „den Auftrag, die Sockenschublade zu überwachen“. Außerdem schmiede er in seiner Freizeit Pläne, die Welt zu erobern. Lustig.

Twitter-User rufen jetzt dazu auf, Nanushki zu boykottieren.

Auch der Twitter-Account der Gedenkstätte Auschwitz meldet sich zu Wort: „Es ist schwer dafür Worte zu finden.“

Nanushki hat reagiert und die Socken umbenannt. Jetzt heißen sie Patrick und sollen einen Finanzhai darstellen, der ganz zufällig einen Zweifingerbart trägt.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen