Palace + Polo = noch mehr Polo.

Liebe Leute, was geht da gerade eigentlich im Streetwear-Universum ab? Ohne Sinn und Verstand droppt eine Kollabo nach der anderen. Solangsam mutet die einst coole Szene nur noch wie eine schnöde College-Party an: Jeder steigt wahllos mit jedem ins Bett, vögelt ein bisschen rum – ups, Kondom vergessen – und schwupps, ist das neuste Kollabo-Baby geboren.

Das Erfolgsrezept: Hype plus Hype gibt Doppel-Hype. Mit Kreativität, besonders tiefgründigen Hintergedanken oder gar einer Message haben die Kollektionen aber nichts mehr zu tun. Vielmehr mit einer möglichst plakativen Logozusammensetzung, die nur einem Zweck dient: Unreflektierten Trendopfern möglichst viel Kohle aus der Tasche zu ziehen. Money Moves eben.

[Auch interessant: 4 Dinge, die mich an Burberry gerade echt nerven]

Die neuste Ausgeburt der andauernden Kollabo-Orgie: Palace und Polo Ralph Lauren. Skatewear meets amerikanischen Konservatismus, soviel in der Theorie. In der Praxis bleibt von der Skatewear aber nicht viel übrig – Polohemden, Samtloafer und Pferdemotive sind und bleiben nunmal die DNA Ralph Laurens, nicht die von Palace.

Wir haben die Kollektion unter die Lupe genommen und können sie nun kurz und knackig für euch zusammenfassen.

So sieht die Kollektion aus:

Karo und Cord – erwähnten wir schon die Pferdemotive?

Angesagt weil:

Söhne aus gutem Haus endlich auch mal das Gefühl von einem Hauch Street Credibility bekommen – obwohl sie beim allwöchigen Sonntagsbrunch die gleichen Polohemden tragen wie ihre Großväter.

Für Fans von: Ralph Lauren, Taylor Swift, Chuck Bass.

Leute, die die Kollektion kaufen, kaufen auch: Rennpferde. Polo-Ponys. Wohnungen auf der Upper West Side. Teures Golf-Equipment. Einen privaten Skate-Park, um noch weiter an ihrer Glaubhaftigkeit zu feilen.

Coolstes Teil: ein Skateboard-Deck mit freshem Pferdemotiv.

Unnötigstes Teil: Blaue Samtslipper mit goldenem Doppel-Logo, in denen ihr weder skaten, noch reiten, noch Golf spielen könnt.

Unser Fazit: Fresh ist die Kollabo ohne Frage – nur irgendwie fehlt uns Palace in dem ganzen Deal. Denn außer dem omnipräsenten Logo der Skatermarke ist vom Streatwear-Ansatz tatsächlich absolut gar nichts zu spüren. Das Beste an der Kollektion ist definitiv das wirklich schöne Lookbook – ein feuchtes Träumchen für alle Pferdemädchen.

Die Palace-Ralph-Lauren-Kollektion wird ab dem kommenden Freitag, den 9. November, in ausgewählten Geschäften und Online-Stores erhältlich sein.

[Auch lustig: Justin Timberlakes Levi's-Kollabo macht fast so wütend, wie sein letztes Album]

Quelle: Noizz.de