Wie geht das zusammen, nachhaltig leben wollen und Sneaker von Großkonzernen wie Nike, New Balance und Co. tragen? NOIZZ hat sich auf die Reise nach New York gemacht und mit dem Creative Director des angesagten Sneakerstores Extra Butter über die Problematik von veganen Sneakern geredet.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

In Downtown Manhattan gibt es nur eine Adresse für Hypebeasts und Hypebaes, die auf der Suche nach den neusten Sneakern sind: Extra Butter. Der kleine Laden mit den verspiegelten Wänden hat eine erlesene Auswahl von Schuhen, von Nike bis New Balance. Kuratiert wird der Store von Bernie Gross, dem Creative Director von Extra Butter, der ein Faible für Popkultur und Filme hat. Wir sind hier, weil wir endlich wissen wollen, wieso es so schwer ist, vegane und im Idealfall auch noch nachhaltige Sneaker von angesagten Marken zu finden und zu fragen: Geht das überhaupt, morgens veganen Bagel essen und nachmittags einen in China produzierten Schuh von Nike kaufen?

"Ich habe die Firmen bereits gefragt: Wie sollen die Kunden [eure Nachhaltigkeits-Narrative] glauben, wenn ihr ein Börsenunternehmen seid?", erklärt uns Bernie, der selbst skeptisch ist, wenn große Marken ihn bitten, den Kunden zu verkaufen, dass die Brand jetzt nachhaltig ist. Warum es immer noch kaum geile vegane Sneaker ohne Leder oder tierische Klebstoffe aus Knochen und Hufen gibt, hat er uns ebenfalls im Video-Interview verraten.

>> Innovationen zu Zeiten der Klimakrise: Kann Nike diese Herausforderung meistern?

>> Futuristische Fair Fashion aus Berlin: ARYS Markengründer Fritz Sturm im Interview

  • Quelle:
  • Noizz.de