Ein neuen Tag, ein neuer Shitstorm gegen Kim Kardashian Wests Unterwäsche-Label: Skims verkauft nun Atemschutzmasken in fünf verschiedenen "Nude-Tönen" – und beweist dabei schmerzhaft, dass sie wohl nicht verstanden hat, dass Schwarz verdammt noch mal nicht schwarz ist.

Skims unter Beschuss: Kim Ks Unterwäschemarke hat eine neue Kampagne für Atemschutzmasken gestartet, die viele Menschen verärgert – und für einen krassen Shitstorm in den sozialen Medien gesorgt hat. Der Grund: Auf den Fotos, mit denen die Masken promotet werden, werden Models mit verschiedenen Hautfarben gezeigt – und jedes Model trägt eine Atemschutzmaske, die mehr oder weniger ihrer Hautfarbe entspricht. Bis auf das Schwarze Model: Ihre Masken hat nicht den richtigen Nude-Farbton – sie ist einfach schwarz.

>> Diese Beauty-Bloggerin treibt Blackfacing auf die Spitze

Auf Twitter wird Kim für die Skims-Aktion Rassismus und Ignoranz vorgeworfen

Als Kim dann auch noch twitterte, sie würde nun Masken in fünf Hauttönen anbieten, hagelte es empörte Reaktionen:

Dem Geschäft hat der Shitstorm übrigens nicht geschadet: Innerhalb eines Tages waren die Masken ausverkauft. Die Marke kündigte an, 10.000 Masken als Corona-Hilfsmaßnahmen zu spenden. Eine offizielle Entschuldigung aus dem Hause Kardashian West gibt es bisher noch nicht.

>> Savage x Fenty, Skims und Co.: 5 Lingerie-Brands von Celebrities nach Coolness sortiert

Quelle: Noizz.de