Und das Release-Datum steht jetzt auch.

Ende Juni stellte Kim ihr neuestes Projekt vor: Kimono Solutionwear, eine Shapewear-Marke, die für jeden Körper, jeden Hautton und jedes Kleidungsstück gemacht ist. Eigentlich hätte sie für die Vielfältigkeit ihrer Shapewear-Kollektion in den Himmel gelobt werden können. Stattdessen erntete sie einen Shitstorm, wie er nur auf Instagram und Twitter stattfinden kann.

Kimono ist nämlich eigentlich der Name für ein traditionelles japanisches Kleidungsstück – und das ist Kim Kardashians Shapewear natürlich nicht ansatzweise. Cultural Appropriation lautete das altbekannte Urteil. Kim gab schließlich ihren Fehler zu, mit dem Versprechen, den Namen ihrer Kollektion zu ändern. Jetzt ist der neue Name da: Und er passt viel besser als der Ursprüngliche.

Skims Solutionwear heißt die Marke nun. Der Name ist ein Wortspiel zwischen dem Vornamen seiner Schöpferin Kim und dem englischen Wort für Haut, Skin.

Fans feiern den Namen viel mehr als seinen Vorgänger.

Zu der Kundgabe des neuen Namens veröffentlicht Kim außerdem ein erstes Werbevideo, dass in einem Retro-Stil Polaroids von Kim Kardashian in ihrer Shapewear zeigt. Darin erzählt sie ganz ehrlich, dass sie schon seit Langem fast besessen von Shapewear ist, und dass sie oft darauf angesprochen werde, wie sie denn so unheimlich gut aussehen könnte, und sie geantwortet hätte, dass das gar nicht wirklich sie sei, sondern Shapewear.

Zu guter Letzt gibt sie endlich ein Release-Datum für die Kollektion preis. Am 10. September 2019 können Fans des Shapewear-Konzepts online die formende Unterwäsche bestellen.

>> Nach "Kimono"-Shitstorm: Kim Kardashian ändert Namen ihrer Bodyshape-Kollektion

>> Kim Kardashian bringt eigene Shapewear-Kollektion raus

Quelle: Noizz.de