Wir stehen nicht so auf Reibung im Sommer. Aber: Es gibt eine Lösung!

Es gibt Themen, über die spricht Frau eigentlich nicht – aus welchen Gründen auch immer. Wir leben in einem Zeitalter, in dem es okay ist über Menstruations-Tassen zu sprechen, über Achselhaare und Co. Aber kaum einer redet über scheuernde und wunde Oberschenkel im Sommer. Dabei ist das gar kein seltenes Phänomen.

Wenn man nicht gerade extrem dünne Beine von oben bis unten hat, sondern wohlmöglich etwas mehr Hüfte und Oberschenkel (ganz egal, welche Konfektionsgröße man auch immer trägt) besitzt, geht der Spaß bei Temperaturen ab 25 Grad aufwärts los.

Je nachdem wie Schwitz-affin man ist. Ja, wir wissen es: Über stinkenden Schweiß redet keiner gerne. Aber trägt Frau an hitzigen Tagen von denen wir in diesem Mega-Dauer-Sommer mehr als genug haben eben keine Strumpfhose unter dem Rock oder Kleid, haben wir den Salat: Kleine Hitzepickelchen, die einfach nur unangenehm sind, wehtun und auch nicht schön aussehen.

Ich habe genug von den wundgescheuerten Oberschenkeln und sehe es nicht ein, in diesem Sahara-Jahrhundertsommer immer eine Strumpfhose tragen zu müssen. Und da ich kein Schneemann bin und meine Oberschenkel mit einem gefühlten Umfang so groß wie Kanada bleiben, will ich das ultimative Mittel gegen das Oberschenkel-Problem finden.

Was also tun?

Es muss ja nicht gleich das Extrem „Fettabsaugung“ sein. Ein Blick auf Brigitte, Glamour und Co.: Die raten zu Babypuder (was für en Sauerei zwischen den Schenkeln), Vaseline (klingt verrucht), Deo (riecht gut, aber aus eigener Erfahrung das Fazit: das hält nicht wirklich lange) und Formunterwäsche, wahlweise Radler-Hosen  (sexy! Aber auch im Sommer eine Qual).

Vielversprechender: Sogenannte „Bodyglides“ oder „Anti-Chafing“-Produkte. Wie der Name schon sagt, verhindern sie das Scheuern. Eigentlich stammen diese Beauty-Produkte aus dem Sportbereich und sollen stählernen Athleten, wie Läufern oder Athleten helfen, damit beanspruchte Körperpartien (z.B. auch Nippel unter dem Laufshirt, kein Scherz!) nicht reiben.

In den USA sind sie schon seit Jahren ein vielgepriesenes Wundermittel. Im Gegensatz zu Deo oder Babypuder ziehen diese Produkte super schnell in die Haut ein, sind unsichtbar und halten den ganzen Tag. Viele davon sind sogar wasserfest. Klingt nach dem perfekten Accessoire im Sommer, um Scheuer-Schenkel zu vermeiden. Yeah!

Der Nachteil: Ist allerdings ziemlich teuer. Um die 20 Euro kostet ein kleiner Stick. Aber, wir leben ja im 21. Jahrhundert und die Konsumwelt der Beauty-Produkte für Frauen ist nahezu unendlich (seriously). Anstatt eines Sticks, entscheide ich mich für meinen  Selbstversuch für ein Spray. „Smoovall“ heißt es und wird von einer holländischen Firma als DAS neue Allheilmittel angepriesen.

Der ultimative Test:

Sieht schon mal nicht schlecht aus ... Foto: Smoovall / Promo

Smoovall ist ein Hautkontakt-Spray, das ein unsichtbares und atmungsaktives Schutzschild über die Haut legt – und sie so vor Scheuerstellen bewahrt. Also wie die bekannten Anti-Chafing-Produkte, nur als Sprüher. Soweit die Theorie.

Schön verpackt ist es schon mal: Die Sprühflasche ist in weiß gehalten und sieht aus wie ein stinknormales Deo. Dazu gibt es eine Karte mit einer recht simplen Anleitung:

Schütteln, Aufsprühen, 20 bis 30 Sekunden warten und dann kann ich laufen, und laufen, und laufen. Laut Hersteller mindestens vier Stunden. Danach heißt es: Nachsprühen. Zum Glück ist die Sprühdose so klein, das sie in jede Mini-Handtasche passt. Pluspunkt!

Das Gefühl nach dem Auftragen: Es fettet nicht, fühlt sich eher leicht pudrig an und riecht wie ein dezentes Deo. Menschen, die jetzt aufschreiben: „Ich habe aber so empfindliche Haut!“ Ich auch. Ich habe Schuppenflechte und meine Haut rächt sich, wenn ich sie zu oft rasiere oder auch nur irgendeine Creme mit Duftstoffen nehme. Bei diesem Produkt muckt sie aber nicht.

Bei mir hat einmal auftragen im Schnitt sogar um die fünf bis sechs Stunden gehalten. Und das bei den subtropischen Neu-Deutschen-Dauer-Klima mit Temperaturen von um die 32 Grad. Ich war damit auf der Arbeit, in der U-Bahn eingequetscht, einkaufen und am Strand. Nach dem Schwimmen musste ich nochmal nachsprühen, aber lasst es mich so sagen: Es ist wie mit Sonnencreme. Nach dem Baden muss Frau da auch nachcremen.

Und der Preis?

80 ml kosten etwa 12,99 € . Bisher ist das Produkt aber nur online erhältlich. Also: Etwas günstiger als die Bodyglides, die es auf Amazon und Co. oder von diversen Luxusmarken zu kaufen gibt. Allerdings reicht eine Sprühflasche nur für circa zehn Anwendungen. Da ist noch Luft nach oben!

Der Hallelujah-Wow-Effekt ist jedoch so krass, dass ich versucht bin, dieses Produkt wieder zu kaufen – zumindest für die besonders heißen Tage. Es ist ohne Schmarn der erste Sommer indem ich kein verdammtes Oberschenkel-Problem habe und nicht wie ein gepuderter Geist mit Deo-Schlieren am Rockzipfel rumlaufe. Und jede Frau die schon einmal unter wunden Oberschenkeln zu leiden hatte, weiß wovon ich rede.

Also: Go for it!

Quelle: Noizz.de