Neues aus dem Hip-Hop-Olymp!

Kanye West bringt seinen vom Gospel inspirierten "Sunday Service" auf ein neues Level. Laut TMZ versucht der Rapper, sich die exklusiven Rechte am Verkauf von "Sunday Service Merchandise" sichern lassen. Das religiöse "Get-together" hat sich in der letzten Zeit beständig entwickelt, mittlerweile waren schon Stars wie Katy Perry, Orlando Bloom, Kid Cudi, und selbstverständlich die gesamte Entourage der Kardashians vor Ort.

West fügt seinem Fashion-Imperium damit einen weiteren Baustein hinzu. Ins Merchandise-Business ist er schon letztes Jahr auf dem Coachella eingestiegen. Die Sunday Service Clothing markiert jetzt ein weiteres Kapital in der PR-Maschinerie Kanye West. Die gesicherten Rechte umfassen das gesamte Arsenal an Kleidern, Schuhen, Kopfbedeckungen, Jacken, Schals, Shirts, Socken und Top.

Das Ganze könnte seiner Coachella-Kollektion ähneln. Damals gab es Klamotten mit religiösen Slogans und Preisen, die man sich als arme Kirchenmaus auf jedenfall nicht leisten konnte. Hoodies kosteten mehr als 200 Dollar, sogar für Socken musste man schlappe 50 Dollar bleichen. Wann es wieder soweit sein könnte, dass Yeezy seinen Jüngern das Geld aus der Tasche zieht, steht noch in den Sternen.

Bis dahin gilt: Abwarten und Tee trinken. Und sparen.

>> Kanye West verrät die kreative Entstehung seiner Yeezy-Sneaker

>> Kanye West zeigt, wie er wohnt – inklusive YEEZY-Showroom

Quelle: Noizz.de