IKEA x Off-White: Bald gibt es Kassenzettel als Wanddeko

Marie-Julie May

Sport, Lifestyle & Musik
Teilen
Twittern
virgil-ikea-official (1) Foto: IKEA x Virgil Abloh

An Louis-Vuitton-Designer Virgil Abloh gibt es derzeit kein Vorbeikommen.

Seitdem wir wissen, dass es eine IKEA x OFF-WHITE-Kollektion geben wird, sind wir gespannt, was uns in der Kollektion "Markerad" von Louis-Vuitton-Designer Virgil Abloh erwarten wird. IKEA selbst hat gerade erste offizielle Fotos der kommenden Kollaboration veröffentlicht. Neben Teppichen und Möbelstücken wird es auch eine ganz spezielle Tasche geben. Aber seht selbst:

Foto: IKEA x Virgil Abloh
Foto: IKEA x Virgil Abloh
Foto: IKEA x Virgil Abloh
Foto: IKEA x Virgil Abloh

Bei den Teppichen arbeitet Abloh, wie schon bei seinen markanten Sneakern, mit auffälligen Schriftzügen. Auf einem der entworfenen Teppiche steht auf einem persischen Muster in Großbuchstaben "Keep Off" und auf einem anderen das Wort "Blue". Der Designer erklärte, dass die Teppiche nicht unbedingt auf dem Boden liegen müssen, sondern auch als Kunst an der Wand hängen können. Eines der neuen Fotos zeigt einen Teppich im Look eines Ikea-Kassenzettels.

Preise wie bei IKEA

Mit dem Ziel, eine erschwingliche Kollektion für Millennials zu schaffen, versprach der Designer im letzten Jahr, dass die Kollektion zu den typischen IKEA-Preisen verkauft wird. Die offiziellen Preise für einige ausgewählte Stücke sind nun bekannt.

Der Kassenzettel-Teppich soll beispielsweise 59 Euro kosten. Die kleine braune "SCULPTURE" Tasche gibt es bereits für 9,99 Euro und die größere für 12,99 Euro zu kaufen.

Schließlich können tatsächlich auch diejenigen, die ein niedrigeres Budget haben, etwas von Virgil Abloh ergattern.

Fans müssen sich allerdings noch gedulden. IKEA hat angekündigt, dass die OFF-WHITE-Kollaboration erst 2020 in den Läden stehen wird, wobei das genaue Veröffentlichungsdatum noch nicht bestätigt wurde.

IKEA x Adidas

Nach der Enthüllung einer Zusammenarbeit mit LEGO ist nun auch bekannt, dass IKEA ein Projekt mit dem Schuhhersteller Adidas in Arbeit hat. Zusammen wollen sie Heimsportgeräte für Frauen, von Frauen herausbringen.

IKEAs Erklärung: "Tatsache ist, wenn man zuhause trainieren will, ist es viel billiger, als eine Rechnung im Fitnessstudio zu bezahlen. Die meisten Leute haben keine Zeit, deshalb ist es einfacher, zu Hause zu trainieren."

Wir dürfen gespannt sein, mit welchen Kollaboration uns IKEA in den nächsten Wochen noch überraschen wird und bleiben definitiv dran!

Quelle: Noizz.de