Nein, das ist kein Maurer-Dekolleté!

Jedes Jahr aufs Neue, pünktlich zum Sommerstart, ist es wieder so weit: Die Fashion-Industrie würfelt, welches weibliche Körperteil in den vollen Fokus der Aufmerksamkeit rückt. Hurra, Frauen, die bei dem Wort „Bikini-Saison“ eh schon von kalten Angstschauern überfallen werden, bekommen noch einen Punkt mehr, den sie ihrer Liste an Komplexen hinzufügen können!

Nach Side-, Over- und Underboob steht jetzt scheinbar der heißeste Trend für 2018 fest: „Hip Cleavage“, zu Deutsch Hüft-Dekolleté!

Beim Hüft-Dekolleté geht es um das neckische Zeigen von Hüftknochen und –Rundungen. Besonders gut klappt das zum Beispiel durch hoch geschnittene Beinausschnitte von High-Waist-Bikinis und Badeanzügen a lá Baywatch.

Auf Instagram haben es sich die Reichen und Schönen rund um Kim K & Co. natürlich nicht nehmen lassen uns gemeinem Pöbel den „hippen“ Trend (no pun intended) näher zu bringen:

Wie jeder Hype um ein Körperteil wirft auch der Trend um das Hüft-Dekolleté Zweifel auf. Zwar gibt er immerhin keine Anreize zum ungesunden Hungern, wie es bei der „Thigh Gap“ der Fall war, trotzdem wird dadurch Druck auf junge Frauen aufgebaut, die ihren Idolen nacheifern wollen.

Für manche ist es aber unmöglich, so kurvige Hüften wie Kylie Jenner zu bekommen. Schließlich ist der Körperbau jeder Frau einzigartig und die Breite der Hüftknochen genetisch bedingt.

Zum Glück verflüchtigen sich die Body-Hypes meist genauso schnell, wie sie gekommen sind. Bis dahin können wir unsere Zeit mit Spekulieren verbringen, welches Körperteil wohl als nächstes seinen Weg ins Rampenlicht findet. Wir setzen auf den vollkommen zu Unrecht sträflich vernachlässigten Ellbogen!

Quelle: Noizz.de