Einen solchen Vorfall gab es schon bei Primark.

Das die Arbeitsbedingungen bei Herstellern für Mode-Labels nicht immer optimal sind, ist kein Geheimnis.

[Mehr dazu: „An Sachen von Primark klebt Blut“]

Doch jetzt gibt es einen neuen Aufschrei, denn Kunden haben auf den Etiketten von Zara-Kleidung einen Hilferuf der Arbeiter aus den Produktionsstätten gefunden: „Ich habe diesen Artikel, den Sie kaufen wollen, hergestellt, aber ich wurde dafür nicht bezahlt.“ Das berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press (AP).

Mit dieser Aktion wollten die Angestellten auf die Missstände in den Produktionsstätten aufmerksam machen – in diesem Fall auf die Zustände in Istanbul bei der Firma „Bravo Tekstil“, die neben Zara auch Mango beliefert.

Drei Monatsgehälter sollen den Arbeitern dort noch nicht bezahlt worden sein. Grund dafür ist das spurlose Verschwinden des Betreibers.

Ein Sprecher der Inditex-Gruppe, zu der Zara dazugehört, sagt zu dem Vorfall: „Inditex hat all seine vertraglichen Verpflichtungen mit Bravo Tekstil eingehalten und arbeitet derzeit daran, einen Hilfsfond für die betroffenen Mitarbeiter einzurichten, die von dem betrügerischen Verschwinden des Besitzers der Produktionsstätte betroffen sind.“

Ein Segen für alle Mitarbeiter, die so Hoffnung haben können, doch noch ihre Gehälter zu bekommen.

Hilferufe in Kleidungsstücken sind dabei keine Seltenheit. Bereits im Jahr 2014 wurden bei dem britischen Mode-Label Primark solche Statements in den Kleiderstücken gefunden.

Quelle: Noizz.de