Die Models liefen im Capitoline Museum in Rom mit aufgestickten Gebärmuttern über den Laufsteg.

Am Mittwoch wurde die neue Gucci-Cruise-Kollektion von Designer Alessandro Michele in Rom gezeigt. Die Einladungen erreichten die geladenen Gäste in Form eines antiken Buches und das Runway-Event fand im Capitoline Museum in Rom statt. Doch am eindrucksvollsten waren die versteckten politischen Messages auf einigen Teilen der Kollektion. 

Auf einem Oberteil stand groß das Datum "22.05.1978" aufgedruckt. An diesem Tag wurde in Italien Abtreibung erlaubt.

Eine andere Jacke ist bedruckt mit den Worten "MY BODY, MY CHOICE", einem Slogan aus Protesten der 70er-Jahre.

Sie zeigten außerdem ein weißes Kleid mit Gebärmutter-Stickerei.

Schon seit 2013 setzt sich Gucci ein für Gleichberechtigung mit seinem "Chime for Change"-Programm. Deswegen ist dieser politische Move jetzt auch gar nicht so ungewöhnlich.

Frauen müssen respektiert werden … sie sollten frei darüber entscheiden dürfen, was sie wollen.

Das erzählte Michele in Bezug auf seine Kollektion. Gerade in Angesicht der politischen Entwicklungen in US-Bundesstaaten Ohio, Alabama und Georgia, in denen Abtreibung extrem eingeschränkt, wenn nicht sogar komplett verboten wurde, ist ein derartiges Statement von einem riesigen Modehaus wichtig, um Aufmerksamkeit auf die Diskussion zu lenken.

>> Hommage an Karl Lagerfeld in Paris geplant

>> Instagram-Künstler "Dick Worldwide" photoshoppt Mode-marken zu Penissen

Quelle: Noizz.de