... nach einem massiven Shitstorm wurde der Verkauf gestoppt.

„Fett sein ist nicht schön, es ist eine Ausrede“ prangt es unübersehbar auf dem Sweater, der am Mittwoch im Onlineshop Revolve angeboten wurde. Was zur Hölle haben sich die Macher dieses Fatshaming-Pullis bloß gedacht? Oder besser gefragt: Wie kann man in Zeiten von Body-Positivity und Diversity überhaupt etwas Derartiges produzieren?

[Auch interessant: Fatshaming ist das kleinste Problem an der Netflix-Serie „Insatiable“]

Diese Frage stellten sich auch auf Instagram und Twitter viele empörte Frauen, allen voran die britische Künstlerin und Social-Media-Aktivistin Florence Given. Die machte ihre 75.900 Follower auf den diskriminierenden Sweater aufmerksam und trat damit einen gewaltigen Shitstorm gegen das Label LPA (von dem das Oberteil stammt) und den Onlineshop Revolve (der es vertreibt) los.

Die Fashion-Kritiker des Instagramkanals @diet_prada waren not amused,,,, Foto: @diet_prada / Screenshot/ Instagram / diet_prada
Auch Model @uglyworldwide zeigte sich entsetzt. Foto: @uglyworldwide / Screenshot/Instagram @uglyworldwide

Gar nicht gut für das Image des großen Online-Shops, der seinen Ruf sofort geschädigt sah – und den Sweater schnell von seiner Seite nahm:

Auch das Label LPA reagierte ruckzuck mit einem Statement, dass den Hintergrund des unglücklichen Designs erklären soll:

Das „erklärende“ Statement von LPA Foto: @lpa / Screenshot/Instagram @lpa

In ihm heißt es, mit der Kollektion, die aus mehreren solchen Sweatern bestünde, hätte man das genaue Gegenteil von Fatshaming erreichen wollen: Diese sei mit Body-Positivity Aktivistinnen wie Lena Dunham und Paloma Elsesser entstanden, um auf Cyber-Bullying aufmerksam zu machen. Die Zitate seien Beleidigungen, die die prominenten Frauen im Laufe ihrer Karriere abbekommen hätten.

Lena Dunham bestätigte diese Aussage in einem Post – brachte aber ihre Enttäuschung gegenüber Revolve zum Ausdruck: Es sei nicht geplant gewesen, dass die Sweater auf der Website von „dünnen, weißen Frauen“ präsentiert würden – schließlich sei genau das das stereotypische Frauenbild, dem die Kollektion keinen Raum hätte geben sollen – sondern kurvigen Frauen, die genau wegen dieser Idealvorstellung des weiblichen Körpers gemobbt würden.

For months I’ve been working on a collaboration with LPA through parent company @revolve - sweatshirts that highlight quotes from prominent women who have experienced internet trolling & abuse. This is a cause very close to my heart and the proceeds were meant to benefit charities that help young women by empowering them to express themselves through writing and art. Without consulting me or any of the women involved, @revolve presented the sweatshirts on thin white women, never thinking about the fact that difference and individuality is what gets you punished on the Internet, or that lack of diversity in representation is a huge part of the problem (in fact, the problem itself.) As a result, I cannot support this collaboration or lend my name to it in any way. I am deeply disappointed in @revolve’s handling of a sensitive topic and a collaboration rooted in reclaiming the words of internet trolls to celebrate the beauty in diversity and bodies and experiences that aren’t the industry norm. *** I’d like to especially extend my love and support to @palomija, whose quote was the first to be promoted and mangled. She’s a hero of mine. Like me, she gave her quote in good faith and shared her vulnerability in order to support arts education and to spread her message of empowerment, and she wasn’t consulted in the marketing. Not an ounce of negativity should be sent her way. *** My only goal on this planet is to empower women through art and dialogue. I’m grateful to every woman who shared a quote and so disappointed that our words were not honored. As a result, I will be making a donation to the charity of every woman’s choice who was wronged with me and I hope that @revolve will join me with a contribution of their own. *** P.S. This Rubens painting makes me happy because it’s about women joining in love, but he didn’t recognize diversity at all- he just loved curvy butts. Problematic fave.

Eigentlich eine gute Sache, die Revolve deutlich verkackt hat. Hoffentlich eine Lektion für den Online-Giganten – schließlich hat man am Beispiel von H&M gesehen, wie schwerwiegend sich solche diskriminierenden Sprüche-Fails auf das Image des Unternehmens auswirken können.

[Auch interessant: Hört endlich auf, dumme Sprüche auf T-Shirts zu drucken]

Quelle: Noizz.de