Vielleicht werden wir dann diese fiesen Kleider endlich los ...

Es gibt wenige Punkte, in denen meine Mutter und ich modetechnisch übereinstimmen, doch bei Desigual sind wir uns einig: Diese Marke gehört verboten! Jedes Mal wieder frage ich mich beim Anblick der wildgemusterten und knallbunten Outfits, wer zur Hölle diese Schande designt hat. Und welcher Mensch diese Klamotten kauft.

Die Antwort: Offensichtlich nicht mehr so viele Leute wie noch vor einigen Jahren. Denn die spanische Modekette muss jetzt Filialen in England und in der Schweiz schließen. Das ist ziemlich bitter, denn gerade da der Gründer von Desigual, Thomas Meyer, aus der Schweiz kommt, zeigt das schon, wie mies es um die Marke bestellt ist.

Grund für die Schließungen ist ein sogeanntes „Effizienzprogramm”. Ein ziemlicher Euphemismus für Einsparungen. Denn Fakt ist: Im letzten Jahr verzeichnete das Unternehmen ein Minus von 8 Prozent, und 2016 mussten bereits 30 Läden schließen.

Desigual selbst begründet das mit dem „schwierigen Geschäftsgang in Europa” – ich glaube viel eher, dass es an einem zunehmenden Modebewusstsein liegt. Ich jedenfalls würde den farbenfroh-schaurigen Desigual-Designs keine Träne nachweinen.

Quelle: Noizz.de