Wären UV-Tattoos auch was für euch?

Es klingt nach einem Märchen, doch leuchtende Tattoos gibt es tatsächlich: Dank einer speziellen UV-Tinte ist es möglich, Motive zu stechen, die unter Schwarzlicht anfangen, zu glänzen.

Je nach Methode können solche Tattoos bei normaler Einstrahlung sogar komplett unsichtbar sein, was sie für Menschen interessant macht, die wegen ihres Berufs ungern auffällig bunte Arme haben wollen.

Einige der schönsten UV-Tattoos stammen von der australischen Tätowiererin Tukoi Oya aus Melbourne. Auf ihrem Instagram-Account präsentiert die 23-Jährige einige ihrer schönsten Motive. Dabei kombiniert sie gewöhnliche Tinte, die man auch sonst sehen kann, mit ein paar zusätzlichen UV-Elementen, die erst unter Schwarzlicht das Bild vervollständigen.

Insbesondere Weltraum-Motive funktionieren dabei gut:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Aber auch Vincent van Goghs Gemälde „Sternennacht“ sieht in Haut gestochen super aus.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bis ein solches Tattoo fertig ist, dauert länger, weil der Tätowierer immer wieder mit Schwarzlicht überprüfen muss, ob die Tinte auch an den richtigen Stellen liegt. Schließlich leuchten auch die Fehler ein Leben lang. Und: Mitunter kann man UV-Tattoos auch nicht einfach weglasern wie gewöhnliche. Ihr solltet euch also gut überlegen, ob ihr euch das antun wollt. Aber wenn doch, habt ihr definitiv etwas Besonderes unter der Haut.

  • Quelle:
  • Noizz.de