Wer sucht noch das passende Weihnachtsgeschenk?

Ein weiteres Produkt aus der Reihe "Dinge die kein Mensch braucht": Die russische Luxus-Marke Caviar bietet neuerdings AirPods für läppische 67.000 Dollar (umgerechnet knapp 60.000 Euro) an. Die glänzenden Pods sind aus einem Stück Gold gefertigt und haben stolze 18 Karat. Die Website verspricht, dass mit der güldenen Lauschhilfe "ehrliche Bewunderung" hervorgerufen würde.

Glauben wir sofort: Hobbydiebe und Elstern auf der ganzen Welt dürften entzückt sein, wenn sie die AirPods sehen.

Nachdem Apple im Oktober dieses Jahres das AirPod Upgrade "AirPods Pro" vorstellte – die Teile sind in unterschiedlichen Größen erhältlich und unterdrücken Geräusche in der Umgebung –, ist das Angebot in Gold von Caviar natürlich der Next-Level-Shit. Wobei wir nicht wissen, über welche Features die goldene Variante, die so viel kostet wie etwa 214 herkömmliche Air Pods Pro, eigentlich verfügt. Darüber verrät der Online-Store nämlich gar nicht so viel.

Aber dürfte auch egal sein: Wer tatsächlich Musik durch Air Pods anhört, die so teuer sind, wie das Jahreseinkommen so manch anderer Menschen, dem dürfte so einiges im Leben egal sein. Zumindest wäre es besser, wenn Besitzer dieser Pods nicht zu den Menschen gehören, die in Angstzustände um ihre AirPods verfallen oder unter regelmäßigen Albträumen leiden, in denen sie durchleben, wie sie ihre geliebten AirPods verlieren.

Wer nun schon den Scheck für seine neuen goldenen AirPods ausstellen wollte, muss leider enttäuscht werden: Die Stücke waren limitiert – auf genau ein Exemplar. Dieses ist bereits ausverkauft. Die Version aus Aligator-Leder (für knappe 1300 Euro) oder aus Python-Leder (für circa 1400 Euro) ist allerdings noch zu haben. Wer doch lieber das Vielfache dessen sinnlos in die Luft jagen möchte, ist eingeladen auf der Homepage des Luxushauses zu stöbern: Die iPhone-Hülle für schlanke 125.000 Euro wartet schon!

>> AirPods Pro: Die 7 besten Memes zu den neuen Apple-Kopfhörern

>> Können AirPods in deinen Ohren explodieren?

Quelle: Noizz.de