Eine Tour durch Deutschlands Sneaker und Streetwearshops.

Sneaker sind mittlerweile zum allgemeinen Kulturgut geworden. Kaum eine Altersklasse, die sie nicht trägt, kaum ein Beruf, wo sie noch verpönt sind. Luxusmarken bringen ihre eigenen Turnschuhe raus, Klamotten-Riesen wie Zalando ballern Marken-Sneaker zum Billig-Preis raus.

In Anbetracht dessen fällt die Orientierung zunehmend schwerer. Welche Treter sind wirklich exklusiv? Was ist Trend, was Schuh von gestern?

Abhilfe bieten Sneaker-Läden. Aber auch von ihnen gibt es mittlerweile viel zu viele. Deshalb sorgen wir jetzt für eine Übersicht: Wer hat das ausgefallenste Sortiment? Wer den verrücktesten Shop? Wo kann ich am besten einkaufen? NOIZZ verrät dir die Top 10 Sneaker-Stores. (Natürlich ist die Liste nicht vollständig. Falls wir einen Laden vergessen haben sollten, schreibt uns: editorial@noizz.de.)

1. Overkill und Overkill Women, Berlin

Köpenicker Straße 195A, 10997 Berlin (Google Maps) / Öffnungszeiten: Mo–Sa: 11–20 Uhr

2003 eröffnete der Sneaker-, Streetwear- und Graffiti-Laden seine Türen direkt am Schlesischen Tor in Berlin-Kreuzberg. Seitdem gehört er fest zum Bezirk und ist sowohl für Locals als auch für Sneaker-Fans aus der ganzen Welt eine beliebte Anlaufstelle, um die neuesten Trends zu shoppen.

Overkill-Store Berlin Foto: Overkill

Er ist 200 Quadratmeter groß und erstreckt sich über zwei Etagen. Eine Besonderheit: die riesige Auswahl an Graffiti-Bedarf. Denn auch das gehört zum urbanen Lifestyle, den Overkill vermitteln will. Durch eine riesige Auswahl im Shop (auch Online) ist Overkill definitiv die erste Adresse für Sneaker und Streetwear.

Das Erdgeschoss im Shop Foto: Overkill
Die erste Etage ist all about Streetwear Foto: Overkill

Ein weiterer Unterschied zu anderen Stores ist der Overkill Women's Store. Sneaker-Läden nur für Frauen sind in Deutschland immer noch eine Seltenheit. Was man hier findet: eine riesige Auswahl an Schuhen, Accessoires und Klamotten.

Der Overkill Women's Store Foto: Overkill
Offene Architektur und helle Einrichtung bringen den Kontrast zum Männer-Store Foto: Overkill

Overkill veranstaltet auch regelmäßig Events und bringt Leute, die Sneaker und Streetwear lieben, in seinem Hinterhof zusammen.

Puma x Careaux Overkill Women Event Foto: Overkillblog

Außerdem arbeitet der Laden immer wieder mit anderen Brands zusammen: Die wohl bekannteste Kollaboration gab's vor zwei Jahren mit Adidas und den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG). Mit einem integrierten Jahresabo für die BVG und detailverliebtem Design bekam der Schuh enorme Aufmerksamkeit und erlangte unvorstellbar hohe Resell-Preise.

2. HHV Store, Berlin

Grünberger Straße 54 (Google Maps), 10245 Berlin / Öffnungszeiten: Mo–Sa: 12–20 Uhr

HHV gibt's schon seit 17 Jahren! Der etwas andere Sneaker-Shop liegt im Herzen von Berlin-Friedrichshain und verkauft nicht nur Turnschuhe: Es gibt dort auch Urban Fashion und eine große Auswahl an Schallplatten. Alles unter einem Dach, auf 200 Quadratmetern, mit viel Liebe zum Detail eingerichtet.

Die Plattenecke im HHV Store Foto: HHV

Somit ist auch HHV für viele die erste Anlaufstelle, wenn es um Sneaker geht. Die vielen Platten im Laden gehen übrigens darauf zurück, dass er ursprünglich als Hip-Hop-Vinyl-Store gegründet wurde. Die Fashion-Aspekte kamen erst später hinzu; mittlerweile gibt es auch noch andere Musikrichtungen als nur Rap.

Foto: HHV
Foto: HHV
HHV Foto: HHV

Außerdem lohnt sich ein Blick in den Onlineshop.

3. Sneakersnstuff, Berlin

Schönhauser Allee 6–7, 10119 Berlin (Google Maps) / Öffnungszeiten: Mo–Sa: 11–20 Uhr

Seit 2016 gibt es den Sneaker-Laden aus Stockholm auch in Berlin. Er hat es sich in einem ehemaligen Restaurant im Prenzlauer Berg gemütlich gemacht und verfügt über eine Fläche von 280 Quadratmetern.

Der Berliner Store Foto: sneakersnstuff.com

Der erste Sneakersnstuff überhaupt eröffnete 1999 in Stockholm. Zwei Schweden kauften in den USA besondere, schwer erhältliche Sneaker, um sie dann zu Hause weiterzuverkaufen. Im selben Jahr eröffneten sie ihren Onlineshop, um über Stockholm hinaus Sneaker zu vertreiben.

Der offen gestaltete Store Foto: sneakersnstuff.com

Mittlerweile gibt es weitere Shops in London, Paris, New York, L.A. – und eben Berlin. Der hiesige Store fällt durch die besondere Architektur des Altbaus auf. Im Eingangsbereich gibt es eine große Mosaikfläche samt SNS-Logo; der Laden ist offen und hell gestaltet. Außerdem gibt es im Keller eine Event-Location, um etwa zu besonderen Anlässen Partys zu veranstalten.

Und was sagt der Store-Manager zu seinem Laden?

"Was Sneakersnstuff für mich so besonders macht, ist die Liebe zum Detail in den jeweiligen Stores – so was gibt's ganz selten. Sie haben alle lokale Elemente, inspiriert von der Gegend, wo sich der Store befindet. Dazu gibt es Marken-spezifische Ecken mit handgemachten Möbeln und Gegenständen."

Das Sortiment beläuft sich auf ausgefallene Sneaker für Frauen und Männer, ausgewählte Accessoires und wenige, aber exklusive Streetwear-Pieces.

Auch SNS ist gut vertreten an der Kollaborations-Front. Egal ob Converse, Asics, Nike oder New Balance: Sneakersnstuff hat schon mit allen gearbeitet. Alle Kollabos sind limitiert und immer schnell ausverkauft.

SNS x Converse Foto: sneakersnstuff.com

4. glOry hOle, Hamburg

Marktstraße 145, 20357 Hamburg (Google Maps) / Mo–Fr: 11–19 Uhr; Sa: 11–18 Uhr

Was früher Sneakology war, ist seit 2010 glOry hOle. Das Team rund um den Shop setzt sich mittlerweile aus Sneaker-Bloggern, Fotografen und Veranstaltern zusammen.

Ursprünglich, wollten die Gründer einfach nur Turnschuhe verkaufen und haben nicht mit einer so großen Nachfrage gerechnet. Heute gehört der glOry-hOle-Shop fest zum Kiez dazu und tauchte schon in der VOX-Show "Shopping Queen" auf.

Das glOry-hOle-Team vorm Hamburger Shop Foto: Glory Hole

Der Name spielt einerseits auf die Nähe zur Reeperbahn an, andererseits auf die Sneakerwände. Denn die Schuhe stehen in durchsichtigen Plastikröhren, die aus der Wand hervorragen.

Die besonderen Regale im Shop Foto: Glory Hole

Der Store ist in zeitlosem Design eingerichtet; das Sneaker-Sortiment ist klein, fein und vor allem exklusiv.

Foto: Grid Studio

5. Animal Tracks, Hamburg

Große Theaterstraße 43, 20354 Hamburg (Google Maps) / Öffnungszeiten: Mo–Sa: 12–19 Uhr

2010 eröffnete Animal Tracks in Hamburg. Der Sneaker-Shop konzentriert sich auf die Nachhaltigkeit bestimmter Marken und will sich so von vielen anderen Läden abheben. Mit ausgefallenen Designs, exklusiven Kollaborationen und coolen Events lockt Animal Tracks regelmäßig zahlreiche Sneakerheads in seine vier Wände.

Animal Tracks Hamburg Foto: sneakers-magazine.com

Sein Name beschreibt ganz schlicht und einfach das Konzept, den Laden und die Kunden. Denn alle Sneakerheads sind Tiere und hinterlassen auf der Suche nach Besonderheit ihre Spuren.

Sneakerfreaks warten auf den Streetmarket Foto: Animal Tracks
Animal Tracks Foto: Animal Tracks

Das Design des Stores ist clean und schlicht – der Fokus soll auf der Kreativität rund um die Produkte stehen. Außerdem soll genug Raum für Ausstellungen, Events und Partys vorhanden sein, bei denen sich die Sneakerwelt trifft.

An Events mangelt es dem Store nicht Foto: Animal Tracks

2017 kollaborierte Animal Tracks mit der Hamburger Customizerin Tornschuhjette, die einen Schuh aus Coogie-Pullovern designte und damit sogar die Rap-Kombo 187 Strassenbande beeindruckte.

Animal Tracks x Coogi x Tornschuhjette Foto: Animal Tracks

6. Acribik, Köln

Richard-Wagner-Straße 31, 50674 Köln (Google Maps) / Öffnungszeiten: Mo–Sa: 12–20 Uhr

Der Acribik-Store in Bonn Foto: Acribik

Acribik gibt es bereits seit 2017 in Bonn und damit auch den ersten Independent-Sneakerstore in der einstigen deutschen Hauptstadt neben Köln. Jedoch ist die Sneaker-Community in Köln groß, und so entschied sich Acribik Anfang 2019 einen neuen Store im Herzen des Belgischen Viertels in Köln zu eröffnen.

Das Acribik-Logo Foto: Acribik

Durch die Nähe zwischen Köln und Bonn kannte schon vor der Öffnung des zweiten Ladens jeder Kölner Sneakerhead den Namen. Der neue Acribik besticht mit denselben Eigenschaften wie sein Original: Herzlichkeit und ausgefallene Schuhe. Das Sortiment: sowohl angesagte, aktuelle Sneaker als auch High-Fashion-Marken.

Acribik 3 Foto: Acribik

Klaus Riebeth von Acribik beschreibt seinen Store wie folgt:

"Bei uns soll man abhängen, sich unterhalten, was trinken, Partys feiern und sich einfach wohlfühlen können. Und im besten Fall findet man auch noch das passende Outfit dafür bei uns."

Der Bonner Store Foto: Acribik

7. Afew Store, Düsseldorf

Oststraße 36, 40211 Düsseldorf (Google Maps) / Öffnungszeiten: Mo–Fr: 12–20 Uhr; Sa: 11–19 Uhr

Der Afew Store in Düsseldorf Foto: afew-store.com

Seit 2008 gehört Afew fest zur Düsseldorfer Sneaker-Community – egal ob Events, Releases oder einfach nur Shopping. Der Store in der Düsseldorfer City wurde 2017 verdoppelt; dabei wurden neue futuristische Features in das Ladenlokal eingebaut, etwa ein Glow-in-the-Dark-Boden und magnetische Wände.

Der Glow-in-the-Dark-Boden Foto: afew-store.com
Cleaner Look kombiniert mit Raritäten Foto: afew-store.com

Bekannt ist Afew vor allem durch seine Kollabos mit Asics, Diadora, Hummel und Co., die immer innerhalb weniger Sekunden komplett ausverkauft sind und unvorstellbare Resell-Preise erzielen.

Eine der erfolgreichsten Kollaborationen: der Asics x Afew Koi Foto: afew-store.com

Das Sortiment ist auf Sneaker-Liebhaber ausgelegt. Es gibt keine Standardauswahl, sondern ausgefallene und besondere Designs verschiedenster Marken.

Der moderne Store in Düsseldorf Foto: afew-store.com

Vor allem aber fällt der Laden auf, weil er ein Community-Shop ist. Afew ist auf jeder Sneakermesse oder wichtigen Veranstaltungen vertreten. Mit der Nähe zum Kunden und weltweiter Beliebtheit kann man sich den Shop aus der Sneakerwelt nicht mehr wegdenken.

8. Asphaltgold, Darmstadt

Friedensplatz 4, 64283 Darmstadt (Google Maps) / Öffnungszeiten: Mo–Fr: 11–19 Uhr; Sa: 11–18 Uhr

Asphaltgold Foto: Asphaltgold

Den Asphaltgold Sneakerstore gibt es seit 2008. Auf rund 70 Quadratmetern Fläche bietet der Shop über 100 Modelle für Frauen und Männer an und fokussiert sich dabei auf Retro-Running-Modelle der 80er und 90er Jahre.

Asphaltgold Foto: Asphaltgold

Das Design des Stores ist schlicht und clean aber dennoch besonders. Es geht ganz um die knalligen Farben der Retro-Schuhe. In der Community ist der Laden durch Instagram und Facebook bekannt geworden; Asphaltgold war einer der ersten, der On-Feet-Fotos auf der Straße fotografierte, um nicht nur simple Produktfotos zu bieten.

Die Retro-Schätze des Stores Foto: Asphaltgold

Auch an Events fehlt es den Darmstädtern nicht. Zu besonderen Releases oder Anlässen feiert das Team auch mal gerne eine gute Party.

Auswahl gibt es genug Foto: Asphaltgold

Und das sagt der Gründer und Besitzer Daniel Benz über Asphaltgold:

"Die Leidenschaft für Turnschuhe begleitet mich seit Kindesbeinen, und ein gut sortierter Shop in der eigenen Stadt hat mir immer gefehlt."

9. 43einhalb, Frankfurt und Fulda

Stiftstrasse 36, 60313 Frankfurt (Google Maps) / Öffnungszeiten: Mo–Fr: 12–19 Uhr; Sa: 11–18 Uhr // Peterstor 7, 36037 Fulda (Google Maps) / Öffnungszeiten: Mo–Fr: 12–18 Uhr; Sa: 10–16 Uhr

43einhalb, das ist die gemeinsame Schuhgröße von Mischa Krewer und Oliver Baumgart, den Gründern des Sneaker-Stores, der seine Wurzeln in Fulda hat. Die beiden haben bereits für Sneaker-Magazine geschrieben, ein eigenes gegründet und eine eigene Footwear-Marke ins Leben gerufen. Da war der Schritt zum eigenen Laden nicht mehr allzu groß.

43einhalb in Frankfurt Foto: 43einhalb.com
43einhalb in Fulda Foto: 43einhalb.com

2011eröffneten sie ihren ersten 43einhalb. Sowohl in Fulda als auch in Frankfurt gibt es ausgewählte Modelle für Sneakerheads. Vor allem aber kennen wir den Store durch legendäre Events wie zum Beispiel die Handtuch-Party.

Handtuch-Party 2018 Foto: 43einhalb.com

Aber auch beachtenswerte Kollaborationen mit Wemoto oder KangaROOS hat es schon gegeben.

Die KangaROOS Kollaboration Foto: 43einhalb.com

Beide Stores sind in einem cleanen Look gehalten, um die Schuhe ins Rampenlicht zu stellen.

Große Auswahl bei 43einhalb Foto: 43einhalb.com
Cleaner Look Foto: 43einhalb.com

---

Falls dein Lieblings-Sneaker-Store nicht dabei sein sollte oder du selbst einen Sneaker-Laden betreibst, von dem du glaubst, dass er hier auftauchen sollte, sag uns bitte Bescheid: editorial@noizz.de. Bis dahin: gutes Sneaker-Shoppen, -Tragen und -Sammeln!

Quelle: Noizz.de