Wie konnten solche Ekel-Treter je auf den Markt kommen?

Angesichts des aktuellen, wenig nachvollziehbaren „Dad Sneaker“-Trends (NOIZZ berichtete) mag Hässlichkeit zwar im Trend liegen, allerdings bleibt zu hoffen, dass sich dabei um ein vorübergehendes Phänomen handelt. Wir haben fünf besonders unansehnliche Exemplare für euch herausgesucht, die ein gewisser Unterhaltungswert allerdings nicht abzusprechen ist.

Reebok Instapump Fury

An Individualität mangelt es dem Instapump Fury nicht: Die seltsamen, von plötzlichen, deplatzierten Löchern durchbrochenen Zick-Zack-Linien widersprechen jedem etablierten Konzept für Ästhetik – nichtsdestotrotz beharrt Reebok seit nunmehr zwei Dekaden stoisch auf dem Design. Die knallrote Ausführung mit grellgrünem Fell schießt endgültig den Vogel ab und wäre höchstens am Grinch oder Montagmorgen im Kater Blau vorstellbar.

Adidas KOBE 2

Diese Ausgeburt maximaler Geschmacksverirrung darf in einer Liste über hässliche Sneaker auf keinen Fall fehlen. Entgegen der Aussagen einiger Hardcore-Fans war Kobe Bryant bei der Entwicklung dieses Prachtstücks maßgeblich beteiligt. Auch wenn ihm inzwischen einige unbekanntere Modelle den Rang als hässlichsten Sneaker aller Zeiten ablaufen, tut das seiner offensichtlichen Abscheulichkeit keinen Abbruch.

Nike Flightposite 3

Der Nike Flightposite 3 erinnert ein bisschen an eine sehr dystopische, unheilvolle Zukunft, in der es nicht nur mit der Menschheit, sondern auch mit deren Stilbewusstsein unaufhaltsam bergab geht. Zusätzlich zum Schnürsystem wird der Sneaker vom Gebiss des Demogorgon aus „Stranger Things“ zusammengehalten, die wiederum von schwulstigen Alien-Eiern geziert werden.

Reebok Preacher

Kann es so was überhaupt geben? Leider ja. Zu allem Übel repräsentierten diese Horror-Treter zu ihrer Zeit die Elite des professionellen Basketballs. 1996 nahm Shaquille O'Neal in Reebok Preachers an den olympischen Spielen in Atlanta teil, und sein „Dream Team“ konnte sogar die Goldmedaille ergattern. In einem schöneren Sneaker hätte das höchstwahrscheinlich genauso gut geklappt.

Ältere Sneakerheads verfallen zwar beim Anblick des Preacher in nostalgisches Schwärmen, alle anderen sind aber recht froh darüber, dass er der Vergangenheit angehört.

Adidas Crazy 8 „All Star“

Der adidas Crazy 8 ist ein weiteres, recht wagemutiges Design-Experiment, das adidas mit Kobe Bryant unternahm, vor allem dessen zusätzlich mit Farbklecksen verschandelte „All Star“-Version. Heute, in Zeiten des überbordenden Futurismus und „Dad Sneakers“ könnte er sogar auf Zustimmung stoßen, was die Verantwortlichen aber damals geritten hat, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben.

Übrigens: Kennst du schon die 5 besten Sneaker für Kiffer?

Für mehr Sneaker-News checkt den Berliner Sneaker-Blog UrbanSneakers – egal ob ihr Neuigkeiten zu Nikes, Adidas oder Yeezys geht!

[Text: Daniel Becker]

Quelle: Noizz.de