Der britische Moderat hat alle Designer aufgerufen, die britische Regierung im Kampf gegen die Corona-Epidemie zu unterstützen. Sie sollen bei der Herstellung von Produkten wie Atemschutzmasken helfen.

Der British Fashion Council hat eine neue Initiative angekündigt, die angesichts der Corona-Pandemie Hilfe leisten soll. Auf Instagram startete die Institution einen Aufruf an alle "Designer mit Produktionskapazität" – forderte diejenigen, die "fähig und bereit sind zu unterstützen", auf, mit der britischen Regierung in Kontakt zu treten.

>> Hört auf, aus Atemschutzmasken ein Fashion-Statement zu machen!

"In Zeiten der Not kann die Modeindustrie helfen. Um gegen Engpässe vorzugehen, arbeiten wir sowohl mit der Abteilung für Geschäfts-, Energie- und Industriestrategie (BEIS) als auch mit der Abteilung für Gesundheits- und Sozialwesen (DHSC) zusammen, die unsere Hilfe bei der Herstellung von wesentlichen Produkten, einschließlich Masken, benötigen", schrieb der British Fashion Council auf Instagram.

WHO und Gesundheitsministerium raten von Mundschutz für Gesunde ab

Das Gesundheitsministerium und WHO raten gesunden Menschen von dem Tragen einer Schutzmaske ab. Denn Atemschutzmasken schützen nicht vor einer Ansteckung mit Viren und geben zudem ein falsches Sicherheitsgefühl, was dazu führen könnte, dass wichtige Hygienemaßnahmen wie etwa Händewaschen vergessen werden.

Es gibt laut Gesundheitsministerium vor allem zwei Fälle, in denen das Tragen einer Schutzmaske sinnvoll ist: Zum einen ist es für medizinischen Personal im Rahmen des Arbeitschutzes dringend notwendig, zum anderen müssen bereits erkrankte Personen, die sich im öffentlichen Raum bewegen zum Schutz der anderen eine Maske tragen. Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, ist es aber wichtig, dass der Mundschutz festsitzt und regelmäßg gewechselt wird.

>> Influencerin leckt Flugzeug-Toilette ab und startet "Corona-Challenge"

Quelle: Noizz.de