Kickflip auf der Straße mit Coco Chanel

Karl Lagerfeld ist für viele Menschen eine Inspiration und wichtige Persönlichkeit gewesen. Der Modedesigner hat schließlich 36 Jahre lang das Erbe von Coco Chanel weitergeführt und klassische Mode mit der Moderne kombiniert. Doch während andere Marken, wie beispielsweise Gucci, immer mehr auf Street-Fashion setzen, blieb Chanel der feinen Linie meistens treu. Doch jetzt hat das Modehaus neue Accessoires veröffentlicht, die überraschen: Skate- und Surfboards.

>> Dior widmet neue Feminismus-Kollektion Karl Lagerfeld – trotz Kritik

Bei dem Skateboard ziert das ikonische Doppel-C-Logo die Oberfläche, auf der Rückseite ist der Stoff und das Steppmuster abgebildet wie man es von der Tasche „Chanel 2.55“ kennt. Das Surfbrett hingegen wirkt hingegen eher wie ein stylishes Möbelstück: Ebenfalls mit dem CC-Symbol geschmückt, dazu komplett glänzend und silberfarben lackiert. Wirklich surfen und skaten will mit den Kunststücken wohl keiner. 7.700 Dollar, beziehungsweise 8.900 Dollar kosten die beiden Edelbretter. Das macht umgerechnet zwischen 6.770 und 7.826 Euro.

>> 10 Dinge, die du über die Chanel-Nachfolgerin von Karl Lagerfeld wissen musst

Immerhin wagt Chanel etwas und setzt damit ein Statement. Allerdings nicht zum ersten Mal. Das Modehaus hat bereits Motorradhelme, Schlittschuhe und Megafone im klassischen Chanel-Look kreiert. Sogar ein Surfbrett gab es bereits vorher – jedoch nur im Vintagelook.

>> „Skrupelloser, Fett-phobischer Frauenfeind“: Karl Lagerfeld steht nach Tod auch in der Kritik

Karl Lagerfeld hat der Marke 36 Jahre lang seinen Stempel aufgesetzt und die Marke moderner gemacht. Bestes Beispiel ist dabei Cara Delevingne, einer seiner Musen. Das britische Model mit den buschigen Augenbrauen und der „Fuck You“-Attitüde steht eigentlich im Kontrast zu dem feinen Chanel-Label, ähnlich wie die Skate- und Surfboards. Abwarten, ob die genauso gut ankommen, wie Cara in der Modewelt. 

Quelle: Noizz.de