und die gelten sogar als Jahresticket!

Gemeinsam mit adidas Originals gehen die Berliner Verkehrsbetriebe unter die Fashionistas. 500 Paar limitierte Sneaker, die EQT-Support 93/Berlin, werden ab dem 16. Januar in der Hauptstadt verkauft. Das Design-Highlight: Die Schuhe ziert das Muster der BVG-Sitzbezüge und soll die Schuhe zu einem einzigartigen Sammlerobjekt machen.

Nie wieder schwarz fahren – dank integriertem Jahresticket

Für notorische Schwarzfahrer und Monatskarten-Vergesser könnten die Schuhe zum ultimativen Helfer werden: Denn in die Zunge ist ein BVG-Jahresticket eingearbeitet. Wer die Schuhe auch wirklich trägt, der kann vom 16. Januar bis einschließlich 31. Dezember 2018 in allen BVG-Fahrzeugen fahren. Egal ob U-Bahn, Bus, Straßenbahn oder Fähre.

Dafür müssen willige Käufer 180€ auf den Tisch legen und schnell sein – denn innerhalb weniger Minuten explodierte das Interesse an den Schuhen im Netz. In den Verkauf gehen die Sneaker bei Overkill Berlin und im adidas Originals Flagship Store.

"Wir sind uns ganz sicher, dass dieser Schuh für Berlin ein ganz besonderes Highlight ist. Toll, dass die BVG, die in diesem Jahr ihren 90. Geburtstag feiert, nun selbst zum Kultobjekt wird", lobt sich BVG-Cheffin Sigrid Nikutta.

Füße hochlegen bleibt trotzdem tabu – das Sitzmuster stand Pate für das Sneaker-Design

Die wichtigsten Facts für Sneaker-Freaks: Vorbild für den BVG-Schuh ist der EQT 93/17. Die Auflage der Verkehrsbetriebe erscheint mit einer schwarzen Mesh-Oberfläche und weißer BOOSTTM-Zwischensohle. Die typischen Drei-Streifen sind in Schwarz gehalten; die Schnürsenkel gibt's in orginal BVG-Geld dazu. Abgerundet werden die schicken Treter durch ein weißes Leder-Panel an der Außenseite.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de