Halbnackte Mädchen, Spritzen, Alkohol ...

Seit Anfang April läuft im Caré „Mein Haus am See“ in Berlin-Mitte die Ausstellung des provokanten Berliner Kunst- und Fashionlabels HeroinKids.

Aufnahmen wie diese gibt es in Berlin-Mitte zu sehen

Die Künstler Corinna Elena Engel und Christian Kaiser zeigen dort eine Auswahl großformatiger, bereits bekannter Fotografien ihrer Heroin-Kids-Serie sowie neue, bisher unveröffentlichte Arbeiten.

Die Bilder sind mehr als umstritten: Unter anderem, wird auch die vom Deutschen Werberat wegen Drogenverherrlichung und Entwicklungsbeeinträchtigung gerügte Modefotografie ihrer letzten Plakatkampagne ausgestellt werden.

Der Vorwurf: Die Fotografie spiele mit den Mitteln von Sex, Underground Ambiente und Drogenanmutung. Einige Aufnahmen seien sexistisch, würden Magersucht verherrlichen, Frauen diskriminieren und die Jugend gefährden.

Provokation ist Teil des Konzepts

Die Künstler sehen das anders und wollen „Schönheit, Anmut und Zerbrechlichkeit“ durch ein „gefährliches, unmoralisches Bild von Dekadenz und Verwahrlosung“ darstellen. Die Wirkung der Bilder ist ihnen ebenso bewusst, wie die Reaktionen gewollt.

Wer die HeroinKids selbst sehen möchte: Die Ausstellung läuft bis zum 1. Mai und wird mit einer Finissage am 30. April beendet.

Beim Werberat kommen viele der Bilder gar nicht gut an

Quelle: Noizz.de