Nasen-Bling-Bling ist jetzt das Ding. Anscheinend.

Designer haben jetzt einen neuen Trend geschaffen, bei dem sich alles um die Nase dreht. Und dabei ist nicht die Rede von schnöden Nasensteckern oder verzierten Septumpiercings. Stattdessen entwerfen Schmuckdesigner wie „Joanne.T“ ganze Rahmengestelle, die die Nase des Trägers verzieren und hervorheben. Und die sehen eigentlich echt ziemlich nice aus.

[Auch interessant: „Camp“: Das steckt hinter dem Thema der Met Gala 2019]

Die Designerin aus Malaysia möchte mit ihrem extravaganten Nasenschmuck vor allem ein Zeichen gegen Schönheits-OPs setzen. Denn die sind im asiatischen Raum ein steigender Trend. Statt eines operativen Eingriffes solle jeder zu der eigenen Nase stehen und sie mit Schmuck hervorheben, verrät Joanne im Interview mit „i-D“. Vor allem Perlen und Gold zeichnen die Arbeit der Künstlerin aus, die trotz der traditionellen Materialien rein gar nicht kitschig wirkt.

[Auch interessant: In England tragen Menschen jetzt Elfen-Ohren]

Die High-Fashion-Marke „House of Malakai“ arbeitet ebenfalls mit dem zentralen Merkmal des Gesichtes. Bei den Kreationen des Labels, dass auch schon Beyoncé und Nicki Minaj ausgestattet hat, wird die Nase zum Zentrum von kunstvollem Kopfschmuck.

Doch auch schlichtere Teile finden sich im Onlineshop des Brands. Ab 300 Euro gibt es den extravaganten Nasenbling, der gerade voll im Kommen ist. Auch in den Straßen von Berlin haben wir bereits einige mutige Träger erspäht, bis das Nasenaccessoire allerdings im Mainstream ankommt, dürfte es wohl trotzdem noch etwas dauern. Schließlich braucht man für diesen Trend nicht nur Kohle sondern auch eine gehörige Portion Selbstbewusstsein.

Quelle: Noizz.de