Mädchen tragen nicht immer pinkfarbene Kleider, Jungs nicht nur tief hängende Jeans und Hoodies. Die Erwartungen an die äußerliche Erscheinung eines bestimmten Menschen scheinen schon von Geburt an vorbestimmt – diese Marken versuchen, einen Unterschied zu machen.

Schon von früh an gibt es in unserer wundervollen Marktwirtschaft den Drang, dich als Stereotyp deines jeweiligen Geschlechts zu kleiden. Kleine Jungs tragen Piraten-Oberteile, Mädchen Prinzessinnen-Kleider. Diese Stereotypen führen dazu, dass Menschen schon im frühen Alter dazu gedrängt werden, sich einer Norm anzupassen, die möglicherweise gar nicht der eigenen Selbstwahrnehmung entspricht.

Dieser Trend nimmt auch im Alter nicht ab. Doch es gibt Hoffnung – denn immer mehr Marken machen keine geschlechterspezifischen Kollektionen mehr, sondern designen Unisex. Der Vorteil: Egal als welches Gender du dich identifizierst, bei diesen Marken hast du kein Problem, Klamotten zu finden, die dir nicht schon von vornherein eine bestimmte Identität zuschreiben.

Wir haben euch acht Brands ausgesucht, die ihr kennen solltet.

#1: Nicopanda

Die quirky Streetstyle-Marke Nicopanda folgt dem Stil seiner Gründerin und New Yorker Stilikone Nicola Formichetti. Die Marke setzt Akzente mit bunten Mustern, lauten Farben und ungewöhnlichen Stoff-Kontrasten. Die Marke ist "designed for all" und "available for all". Die Kollektionen werden von allen Geschlechtern getragen – und sind trotzdem keine zurückhaltenden Basic-Teile. Mittlerweile hat sie sich so einen großen Namen gemacht, dass sie sogar eine Kollabo mit Ariana Grande für ihr Merch zu "Sweetener" gemacht haben.

#2: Agender

Schon der Name Agender bedeutet "nichtbinäre Geschlechtsidentität". Und, wie meine Oma sagen würde: Der Name ist Programm. Hier tragen Frauen* wie Männer* lockere Blazer, Hemden und Ketten, auch die männlichen* Models sind mit Lidschatten geschminkt und tragen Ketten. Das Einzige, was zählt, ist Fashion.

#3: Telfar

Telfar wurde schon im Jahr 2005 in New York von Telfar Clemens gegründet. Sie wirbt mit dem Spruch “Es ist nicht für dich – es ist für alle” und macht Mode, die Basics einen modernen Twist geben.

#4: One DNA

Wie die meisten Marken in dieser Auflistung kommt auch One DNA aus New York. Nicht nur Ideen, auch die Produktion der Teile passiert in Amerika. Die Silhouetten der neuen Kollektion fallen mit aufgebauschten Schultern und einarmigen Kleidern auf.

#5: Ader Error

Ader Error macht Streetwear, die edgy und trotzdem tragbar ist. Ihre Kleidung ist für alle Geschlechter und auch in ihren Werbungen verzerren sie Proportionen – welche Form dein Körper also annimmt, ist ihnen ziemlich latte.

#6: Andersson Bell

Diese Marke aus Seoul designt neben herkömmlichen Männer- und Frauen-Kollektionen auch Unisex-Kollektionen. Andersson Bell spezialisiert sich auf moderne Versionen von Klassikern wie Blazer und Polohemden, die eine Fusion aus Skandinavischen und Südkoreanischem Stil darstellen. Die Teile sind locker, wirken alltagstauglich und stechen trotzdem heraus.

#7: Madmars

Wenn du Hype-Material suchst, dann bist du bei Madmars richtig. Egal ob Fischerhut, Retro-Pulli oder Utility-Jacke – hier wirst du fündig.

#8: WKNDRS

WKNDRS ist eine südkoreanische Firma, die Fashion einen entspannten Vibe verleiht. Lockere Skater Pants und offene Hemden werden von Frauen sowie Männern getragen.

>> Diese 5 Mode-Firmen könnten die Welt retten

>> Diese 8 nachhaltigen Influencer pushen dein Klima-Bewusstsein

Quelle: Noizz.de