Derzeit sitzt der Social-Media-Star wohl in U-Haft.

"Zombie Angelina Jolie" oder "Leichenbraut" – so wird Sahar Tabar, die nun unter anderem wegen Gotteslästerung im Iran verhaftet wurde, sowohl von Fans als auch Hatern genannt. Der Fame auf Instagram war ihr zuletzt zum Verhängnis geworden, laut Tasnim News sollen mehrere Beschwerden bei der Staatsanwaltschaft Teheran über die 22-Jährige eingegangen sein. Auch der offizielle Instagram-Account des Social-Media-Stars ist nicht mehr aufrufbar. Doch wer ist das Mädchen eigentlich?

>> "Zombie Angelina Jolie" im Iran verhaftet – wegen Gotteslästerung

Fatemeh Kh, wie sie laut Tasnim News mit bürgerlichem Namen heißt, ist vor allem bekannt dafür, dass sie sich 50 Schönheitsoperationen unterzogen haben soll, um so wie Hollywood-Star Angelina Jolie auszusehen. Fatemeh selbst allerdings sagte 2007 in einem Interview mit der russischen Nachrichtenagentur "Sputnik", "Sahar Tabar" sei eine Kunstfigur. Sie habe sich lediglich die Nase korrigieren, Lippen aufspritzen und Fett absaugen lassen. Die Bilder auf Instagram seien Fake – erschaffen mit Photoshop und Make-up.

Sahar Tabar in einem Instagram Live-Video Foto: Instagram/@sahartabar.before

Auch habe sie weder jemals wie Angelina Jolie noch wie "Corpse Bride" aus dem gleichnamigen Tim-Burton-Film von 2005 aussehen wollen: "Ich bin meine eigene Muse." In dem Interview wirkt das Social-Media-Phänomen selbstbewusst. Sie sagt, sie habe kein Problem mit Schönheits-OPs, und negative Kommentare online ignoriere sie einfach. Die Unterstützung Gottes und die ihrer Familie seien für sie am wichtigsten. Leute auf der Straße würden sie zwar erkennen, aber normal reagieren: "Sie unterstützen mich, und ich spüre von ihnen keine Negativität."

Blasphemie kann im Iran mit dem Tod bestraft werden

Sollte sich der Social-Media-Star tatsächlich wegen Blasphemie verantworten müssen, ist die Lage der 22-Jährigen sehr ernst: Der Iran ist eine islamische Republik, in der die Scharia, das islamische Rechtssystem gilt. Blasphemie kann in dem Land zu drastischen Strafen führen – bis hin zur Todesstrafe. Der Social-Media-Star ist dabei kein Einzelfall: Wie "jetzt" berichtet, wurden im Iran in diesem Jahr bereits Duzende Influencer verhaftet. Der Großteil konnte gegen Kaution wieder freikommen, wird seitdem aber vom Staat stark kontrolliert.

Tabar vergleichsweise ungeschminkt mit Pflaster auf der Nase Foto: Instagram/@sahartabar.before

Genaue Informationen zum Status von Fatemeh Kh gibt es derzeit nicht. Sollte Tabar alleine aufgrund ihrer Instagram-Posts verhaftet worden sein, bleibt zu hoffen, dass die 22-Jährige bald freigelassen und wieder zu ihrer Familie zurückkehren darf.

>> Frauen dürfen im Iran zum ersten Mal ins Fußballstadion

Quelle: Noizz.de