Bei einem Podcast-Interview hat sich die Drum-and-Bass-Legende Goldie vielleicht verplappert.

Seit Jahren gibt es die wildesten Gerüchte um die Streetart-Ikone Banksy. Seine Werke haben eine ganze Generation geprägt – jeder hat schon mal von Banksy gehört.

Die letzte Theorie über seine wahre Identität besagte, dass er eigentlich weiblich sei. Um ehrlich zu sein hatten sich die meisten Mensche damit zufrieden gegeben, dass dieser Graffiti-Gott anonym bleibt.

Hat ihn das Interview nun verraten?

Wie verschiedene Insider-Medien nun berichten, soll nun ein Interview Klarheit gebracht haben. Während des Podcasts von „Scroobius Pip“ mit Goldie, ging die Diskussion um Kunst.

Goldie regte sich darüber auf, wie kommerziell die heutige Kunst geworden sei. Besonders Künstler wie Banksy würden ihre Werke nur für den Profit erstellen.

Dann kam der scheinbare Leak. Goldie sagte folgende Worte:

„Gib mir Graffiti-Buchstaben, klatsch die auf ein T-Shirt und schreib Banksy drauf, schon ist alles klar. Wir können es sofort verkaufen. Ich meine bei allem Respekt für Robert, ich finde seine Kunst brilliant, jedoch hat er die Kunstwelt ziemlich auf den Kopf gestellt.“

Scheinbar merkte Goldie sofort was er da gerade getan hatte und lenkte schnell ab auf jazzige Themen. Der Verplapperer fiel einem Zuhörer jedoch sofort auf.

Ihm schien klar, dass Goldie mit „Robert“ das Mitglied von Massive Attack Robert Del Naja, auch bekannt als „3D“, meinte.

Die Fakten scheinen alle da zu sein

Wie bereits bekannt war, kommt Del Naja auch aus Bristol, genau wie Banksy. Über den Musiker ist auch bekannt, dass er ein talentierter Graffiti-Artist ist.

Banksy hatte zudem ein Vorwort für Del Najas Buch „3D und die Kunst von Massive Attack“ geschrieben, in dem er schreibt, dass der Wechsel von Del Naja vom Graffiti zur Musik zwar gut sei, jedoch auch ein Verlust für die Szene sein würde.

Eine Ablenkung?

Es scheint nun ein Puzzle-Teil zum anderen zu passen. Mit dem Vorwort wollte Del Naja klarstellen, dass er jetzt Musiker sei und Banksy jemand ganz anderes sei.

Zudem ist es vielen Fans schon lange aufgefallen, dass Banksys Werke immer in der Stadt erschienen, wenn „Massive Attack“ gerade nicht auf Tour waren. Sobald sie unterwegs waren, gab es eine „Banksy-Flaute“.

Das sind „Massive Attack“:

„Vertraue niemandem“

Die ganze mühsame Arbeit, die Identität im Dunkeln zu lassen, ist jetzt möglicherweise von einem seiner engsten Freunde, Goldie, zerstört worden.

Wie Banksy selbst so häufig in seinen Werken und Büchern sagte: „Vertraue niemanden“ – dies scheint für ihn jetzt so aktuell wie niemals zuvor zu sein.

Oder war der Ausrutscher etwa inszeniert und soll ein weiteres Ablenkungsmanöver von Banksys echter Identität sein?

Quelle: Noizz.de