„Amtliche Helden“ soll neue Mitarbeiter rekrutieren.

Man könnte meinen: Für das Arbeitsamt sollte es eigentlich ein Leichtes sein, neue Mitarbeiter zu finden. Schließlich ist es ja die erste Adresse für alle Menschen in Deutschland, die auf der Suche nach einem neuen Job sind.

Tatsächlich hat die Bundesagentur für Arbeit jetzt eine ungewöhnliche Methode ergriffen, um neue, junge Mitarbeiter anzulocken. Für etwa 100.000 Euro ist ein Smartphone-Spiel für Android und iOS entwickelt worden, mit dem junge Menschen ausprobieren, wie es sich im Arbeitsamt so arbeitet – allerdings auf fragwürdige Weise vereinfacht.

So sieht das Büro von „Amtliche Helden“ aus.

„Amtliche Helden“ spielt in der Kleinstadt Posemuckel, die mit einer Arbeitslosigkeit von 60 Prozent zu kämpfen kann. Man selbst ist als Chef des Arbeitsamtes dafür zuständig, die Quote so weit wie möglich herunterzufahren. Man kann Erfahrungspunkte sammeln, mit denen man eigene Mitarbeiter einstellt oder Equipment kauft.

Eine potentielle Bewerberin

Die Arbeitssuchenden kommen irgendwann durch die Tür spaziert und wollen vermittelt werden. Allerdings geschieht das häufig nach sehr einfachen Strickmustern: Die Bewerberin hat mal als Barkeeperin gearbeitet? Dann kann sie doch mal was mit Bauplanung machen! Schließlich braucht man für beides Organisationstalent. Und die Branchen beginnen mit B. Oder so.

Der Beruf des Vermittlers, den einem die App schmackhaft machen soll, wird so als eine Arbeit dargestellt, die die wenigsten jungen Menschen begeistern dürfe: Das Herumgeschiebe von Menschen ungeachtet ihrer Persönlichkeit und ihrer Talente. Dass Zwischenmenschliches auch auf dem Amt eine Rolle spielen dürfte und dass es ja durchaus eine wichtige Ausgabe für die Gesellschaft ist, Arbeitssuchende zu vermitteln, geht verloren. Aber das alles in ein Spiel zu verpacken, ist sicher auch nicht leicht.

  • Quelle:
  • Noizz.de