Schauspieler Will Smith will unter der Regie von Antoine Fuqua – bekannt durch den Hollywood-Streifen "Equalizer" – einen Sklaven auf der Flucht spielen. Der geplante Thriller "Emancipation" beruht auf einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 1863.

Nach Informationen von "Deadline" dreht die Geschichte sich um einen schwer misshandelten Sklaven, dem im US-Staat Louisiana die Flucht von einer Plantage in den Norden der Vereinigten Staaten gelingt. Das Schicksal des Mannes mit dem Namen Gordon wurde bekannt, als er Fotos veröffentlichte, die seinen nach einer Auspeitschung völlig vernarbten Rücken zeigen.

Gordon hatte lange den Spitznamen "Whipped Peter"

>> Will Smith war eifersüchtig auf Tupac Shakur – wegen seiner Ehefrau

Will Smith soll einen Kämpfer darstellen

Die schockierenden Bilder sollen im Kampf für die Abschaffung der Sklaverei geholfen haben. Regisseur Antoine Fuqua sagt gegenüber "Deadline", dass er den Sklaven nicht wie häufig in Historien-Filmen als Opfer, sondern als Kämpfer darstellen möchte.

Als Drehstart ist Anfang 2021 geplant. Smith muss zuvor noch "King Richard" fertig drehen und Fuqua die Romanverfilmung "Infinite" abschließen. Beide Projekte haben sich wegen der coronabedingten Drehstopps verzögert. Smith war zuletzt in der Actionkomödie "Bad Boys for Life" in den Kinos zu sehen.

>> 1. "Bad Boys 3"-Trailer: Will Smith und Martin Lawrence sind als Cops zurück

>> Bonnie und Clyde und rassistische Polizeigewalt: "Queen & Slim"-Regisseurin Melina Matsoukas im NOIZZ-Interview

[Zusammen mit dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de