Vergiss deine bourgeoise ZDFhistory-Doku und fang an gepflegtes Hate-watching zu betreiben.

"Der Bachelor" und "Das Dschungelcamp" gelten als Inbegriff des deutschen Trash-TV, dabei gibt es seit letztem Jahr einen neuen Champion auf dem fragwürdigen Thron aus Fremdscham, Machotum und gemachten Brüsten: "Bachelor in Paradise" ist die einzig wahre Sendung im deutschen Fernsehen, die dein emotionales Hate-watching verdient hat.

Eine kleine Einführung für alle, die diese Perle der TV-Unterhaltung noch nicht kennen: Verschmähte Kandidaten und Kandidatinnen aus "Bachelor" und "Bachelorette" werden in ein traumhaftes Resort am Arsch der Welt gepackt, dazu viiiiiel Alkohol, von dem jeweiligen Sponsor, der für peinliche "Was willst du trinken? Ähm, Martini Rosso mit Tonic natürlich"-Gespräche verantwortlich ist, und zack fertig: Trash der Extraklasse.

>> Darf ich als Feministin "Bachelor(ette)" schauen?

Denn die Auswahl der Kandidat*innen, die hat RTL drauf. Jeder Fitnesstrainer oder BWL-Student der provoziert und dem das Testosteron schon aus den Ohren rausquillt, und jede Beauty-Infleuncerin mit Brust-Vergrößerung und Daddy-Komplex wird ins Boot geholt, um für möglichst viel Konfrontation und Geficke zu sorgen. Dazu kommt noch, dass quasi alle Teilnehmer*innen von "Bachelor in Paradise" irgendwelche peinlichen Taktiken verfolgen, mit denen sie dich als weiteren Follower ihres aufstrebenden Instagram-Accounts gewinnen wollen. Herrlich.

Außerdem natürlich viel Geknutsche, Gelästere und Drama – und du musst dich einfach nur entspannen und zurücklehnen, um die moderne Tragödie der Möchtegern-Reichen und nicht ganz so Schönen zu genießen.

>> Andrej Mangold ist der Anti-Bachelor, den wir immer wollten

Dieses Jahr kannst du dich auf Stressmacher wie Filip (bekannt aus der "Bachelorette"-Staffel von Nadine Klein) und die erst kürzlich ausgemusterten Streithähne Oggy und Danger Dan freuen (beides Kandidaten bei Gerda Lewis 2019). Außerdem wird sich zum ersten Mal in der Geschichte ein Ex-Kandidat von "Die Bachelorette" als homosexuell outen – endlich mal ein bisschen queere Repräsentation! Die Kirsche auf dem "Bachelor in Paradise"-Eisbecher ist der immer einsame Ur-Bachelor Paul Janke, der den Kandidaten beim Dating mit Rat und Tat zur Seite steht.

Hach, Resteficken war noch nie so schön ...

"Bachelor in Paradise" läuft ab dem 15. Oktober immer dienstags um 20.15 Uhr auf RTL.

Quelle: Noizz.de