Am Anfang habe sie nach der Nachricht Freude empfunden, doch dann begann sie sich Sorgen zu machen: "Ich frage mich, ob er einen Auftragskiller anheuern wird, um mich umzubringen?"

Die Schauspielerin Rose McGowan, bekannt aus der Serie "Charmed", ist eine der vielen Frauen aus Hollywood, die Harvey Weinstein angeklagt hat, sie sexuell missbraucht zu haben. Jetzt wurde er von einer New Yorker Jury wegen Vergewaltigung dritten Grades und sexuellem Missbrauch schuldig gesprochen. "Heute können wir aufatmen", schreibt die Aktivistin bei Instagram.

"Ich habe lange nicht mehr so aufgeatmet. Heute habe ich das winzige Gefühl, dass sich dieser kleine Kokon in meinem Herzen und meiner Brust gerade öffnet. Ich denke, es fühlt sich so an, als wäre darin das Mädchen, das in diesen Raum gegangen ist, um zehn Uhr morgens, um von Weinstein vergewaltigt zu werden", erzählt die Schauspielerin im Interview mit Ronan Farrow, einem Journalist von "The New Yorker", der 2017 die ersten Vorwürfe gegen Weinstein publik machte.

>> #MeToo-Meilenstein: Weinstein der Vergewaltigung schuldig

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Als sie gehört hatte, dass der Filmproduzent schuldig gesprochen wurde – wenn auch nicht in allen Anklagepunkten – habe McGowan zuerst Freude empfunden. Doch danach drehten sich ihre Gedanken. "Dann dachte ich: 'Ich frage mich, ob er einen Auftragskiller anheuern wird, um mich umzubringen?' Das war mein anderer Gedanke. Und dann dachte ich: "Soll ich heute Morgen Kaffee trinken?", beschreibt die 46-Jährige den außergewöhnlichen Moment und was dabei in ihrem Kopf vorging.

McGowan über Weinstein: "Ich glaube immer noch nicht, dass er glaubt, etwas falsch gemacht zu haben, weil er krank ist"

"Für das amerikanische Jury-System ist es in vielerlei Hinsicht ziemlich revolutionär. Es ist ziemlich großartig, einen Vergewaltiger weniger auf der Straße zu haben. Besonders einen Supervergewaltiger [...] Es ist unglaublich, welche Art von Pathos und wie viel Engagement der Mann für Vergewaltigungen hatte. Ich meine, wow. Du nimmst dein Hobby wirklich ernst. Eigentlich war es fast so, als wären die Filme das Hobby und das war wie… eine Vergewaltigungsfabrik", so die Schauspielerin weiter.

>> Gefängnisbeamte fürchten, dass Weinstein wie Epstein endet – tot in seiner Zelle

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Rose McGowan klagt Harvey Weinstein an, sie 1997 vergewaltigt zu haben. Damals erhielt sie 100.000 US-Dollar Schweigegeld von dem Hollywoodstar.

>> Harvey Weinstein verurteilt: Was droht dem Sexualstraftäter jetzt?

  • Quelle:
  • Noizz.de