Naturschützer fordern Konzertabsage!

Weil für das im Sommer geplante Ed-Sheeran-Konzert in Essen 80.000 Besucher erwartet werden, soll die bedrohte Vogelart „Feldlerche“ umgesiedelt werden. Der Vogel, der im Gras brütet, hat es sich auf dem Gelände des Flughafens Essen-Mühlheim gemütlich gemacht – genau dort, wo das Konzert stattfinden soll.

Die Stadt Essen stimmte bereits einem Artenschutzkonzept zu, demzufolge die Nistplätze der Vögel bis zum Sommer vorübergehend geräumt werden. Mit der Umsiedlungsaktion werde bereits im März begonnen, sagte eine Sprecherin der Stadt.

Hier soll das Ed Sheeran Konzert im Sommer stattfinden

Der Deutsche Naturschutzbund (NABU) protestierte gegen die Aktion und werfen dem Veranstalter vor, eine gefährdete Tierart aus rein ökonomischen Gründen zu verscheuchen. Der Bestand des seltenen Vogels befinde sich „im freien Fall“, so Elke Brandt vom NABU Essen/Mühlheim. Da viele Brutlebensräume der Feldlerche ungebremst zerstört werden, seien Flughäfen eine der wenigen letzten Rückzugsräume für die Bodenbrüter. „Ein Umzug kann nicht erfolgreich sein“, sagte Brandt.

In Zusammenarbeit mit der Umweltbehörde Essen sollen in der Nähe des Flughafens Ausgleichsflächen geschaffen werden. Die Kosten dafür muss der Veranstalter tragen. Dort wolle man auf extra dafür angelegten Gras- und Blühflächen einen neuen Rückzugsraum für den braun-beigen Vogel schaffen.

Die Feldlerche brütet im hohen Gras auf dem Flughafengelände

Langfristig sollen die Vögel so ihre bisherigen Brutreviere aufgeben und auf das neue Gebiet übersiedeln. Im Frühling könnten die Feldlerchen noch zwischen beiden Brutgebieten wechseln – vor dem geplanten Konzert werde die Grasfläche auf dem Veranstaltungsgelände dann kurz gemäht, sodass sich die Vögel dort nicht mehr zurückziehen könnten.

[Text: Zusammen mit dpa]

Quelle: Noizz.de