Warum Briten heute mit Bratpfannen durch die Gegend rennen

Teilen
Twittern
Lecker! Foto: Unsplash / Monika Grabkowska / Noizz.de

Happy Pancake Tuesday!

Während viele hierzulande am Faschingsdienstag noch ordentlich Karneval feiern, werden in Großbritannien nach alter Tradition an diesem Tag Pancakes, also Pfannkuchen, gebacken.

Immer 47 Tage vor Ostern, einen Tag vor Aschermittwoch ist in Großbritannien nämlich der Pancake-Tag!

Dort wird er auch "Shrove Tuesday" genannt. Ihr kennt den Tag vielleicht aus den USA unter Mardi Gras alias "Fat Tuesday", weil die fettigen Speisen vor dem Fasten verbraucht werden sollen.

Eier, Milch und Zucker werden traditionell nicht in der Fastenzeit gegessen – und daraus bestehen Pancakes. Sprich: Alles muss bis dahin verputzt werden.

Was ist ein Pancake Race?

Der Legende nach waren die Frauen damals so beschäftigt mit Pfannkuchen backen, dass sie die Zeit vergessen haben. Und als die Kirchturmglocken zum Gottesdienst läutete, stürzten sie alle mit ihrer Pfanne inkl. Pfannkuchen aus dem Haus und rannten schnell zur Kirche.

Das bedeutet: Verkleidete Menschen rennen, wie in einer Art Staffellauf, mit Pfannen in der Hand. Natürlich gibt es auch ein paar Regeln: Teilnehmer müssen sich als Hausfrauen verkleiden, mit Schürzen, Kopftuch und einer Pfanne.

An der Ziellinie müssen die Pfannkuchen dreimal gewendet werden. Aber nicht einfach so, sondern in die Luft geschleudert und wieder in der Pfanne landen! Das klingt nicht nur skurril, ist es auch.

Aber guckt einfach selbst, was bei einem "Pancake Race" alles schieflaufen kann:

Übrigens: Die Pfannkuchen werden in Großbritannien am Shrove Tuesday traditionell mit Zitrone und Zucker verspeist.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen