Die Standard-Variante kann doch jeder ...

100-Millionen-Euro-Fußballer Paul Pogba macht ihn gerne beim Torjubel, American-Football-Spieler nach dem Touchdown. Und viele Rapper auf der ganzen Welt sowieso. Es geht um den Dab, eine Tanzfigur aus der amerikanischen Hip-Hop-Szene. Seit bald zwei Jahren ein globales Phänomen.

In einer rhythmischen Bewegung hält man sein Gesicht in die eine Armbeuge (als ob man niesen würde), winkelt den entsprechenden Arm an und streckt den anderen Arm weg vom Kopf, in etwa so:

Hier bringt Jason Derulo dem Moderator James Corden das Dabben bei.

Nun gibt es den Dab 2.0. Denn der Dab geht auch mit den Beinen, genauer gesagt mit den Kniekehlen. Das ist genauso schwierig, wie es klingt, und sieht oft ziemlich affig aus.

Nach und nach tauchen immer mehr solcher Videos in den sozialen Netzwerken auf. Dabei wirkt es nicht wie eine offizielle Challenge, sondern es scheint, dass viele Menschen an verschiedenen Orten von alleine darauf kommen.

Der Dab funktioniert auch am Waschbecken

Damit der Dab mit den Beinen besser klappt, sollte man am besten auf dem Boden sitzen. (Was das Wasser in diesem Fall soll, ist dagegen nicht ganz klar.)

Wer nicht genug Platz hat, nimmt sich einfach ein Hilfsmittel wie hier ein Waschbecken. Einziges Problem: Der Dabber kann das andere Bein nicht abstrecken. Es ist also kein voller Dab.

Sauber ausgeführt sieht der Bein-Dab nämlich so aus:

Könnte übrigens auch ein gutes Bauchmuskel-Workout sein, oder?

Quelle: Noizz.de