Auf Twitch verfolgten fast eine Million Menschen Byron "Reckful" Bernsteins Streams, wenn er mal wieder ein Game anzockte. Mit nur 31 Jahren ist er nun gestorben. Besonders herzzerreißend: Nur wenige Stunden zuvor hatte er sich mit seiner Freundin Becca verlobt.

Die Gamer-Szene steht unter Schock: Byron Bernstein, der unter seinem Gamer-Namen "Reckful" einst der am höchsten gerankte Word-of-Warcraft-Spieler war, ist tot. Er wurde nur 31 Jahre alt. Eine offizielle Todesursache ist noch nicht bekannt, mehrer Medien berichten allerdings, dass von einem Selbstmord auszugehen ist. Besonders tragisch: Nur wenige Stunden zuvor hatte er seiner Freundin Becca einen Heiratsantrag via Twitter gemacht.

>> Psychotherapeut, Psychologe und Psychiater: So findest du den richtigen Therapieplatz

Becca selbst bestätigte den Tod auf Twitter. In einem verlinkten Blogpost schrieb sie, dass sie den Antrag erst gesehen habe, als es bereits zu spät gewesen sei. Sie machte darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, nicht über Depressionen und andere psychische Erkrankungen zu schweigen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> "Ich finde keinen Therapieplatz, ich habe Angst": Wie es ist, mit psychischen Problemen in Isolation zu leben

Die Fans des Gamers waren seit einiger Zeit besorgt

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Immer wieder tweetete er kryptische Posts, in denen er Andeutungen machte, dass es ihm nicht gut ginge. An seinem Todestag etwa setzte er den Tweet ab: "Mir tun alle leid, die mit meiner verrückten Art klarkommen müssen. Aber ihr sollt wissen, dass die verrückte Person in Momenten wie diesen ihre Taten nicht kontrollieren kann."

Nur wenige Stunden vor diesem Tweet hatte er eben seiner Freundin, die er nach eigenen Angaben seit sechs Monaten nicht mehr gesehen habe, einen Antrag, ebenfalls auf Twitter. Daraufhin hatten einige User hämische Kommentare geschrieben, die Bernsteins depressive Stimmung noch verstärkt haben könnten. Einige schrieben sogar Dinge wie, er solle endlich den Abzug drücken.

Die Umstände von Bernsteins Tod haben nun innerhalb der Gaming-Szene eine Diskussion ausgelöst, wie man mit Mental-Health-Problemen gerade auch im digitalen Raum umgehen solle.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> So ist es, während Corona bei der "Nummer gegen Kummer" zu arbeiten

Hier bekommst du umgehend Hilfe, wenn du selbst betroffen bist

NOIZZ berichtet in der Regel nicht über Selbstmorde, es sei denn ihre Umstände bekommen besondere Aufmerksamkeit.

Wenn du selbst depressiv bist und oder suizidale Gedanken hast, findest du bei der Telefonseelsorge umgehend Hilfe.

Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhältst du Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

sw

Quelle: Noizz.de