Vor knapp zwei Monaten hat sich Timothée Chalamet von Freundin Lily-Rose Depp getrennt – jetzt scheint die mexikanische Schauspielerin Eiza González die Neue an seiner Seite zu sein. Doch aktuell bekleckern sich beide nicht gerade mit Ruhm ...

Wenn Stars miteinander anbandeln, ist das Interesse der Öffentlichkeit meist riesig – insbesondere wenn es sich um Publikumslieblinge wie den amerikanisch-französischen Schauspieler Timothée Chalamet handelt. Nach seiner Trennung von Lily-Rose Depp soll der "Call Me By Your Name"-Star nämlich die mexikanische Schauspielerin Eiza González daten. Obwohl die beiden noch nichts offiziell bestätigt haben, sind Leute online schon jetzt not amused – und zwar nicht nur aus Eifersuchtsgründen.

Eiza González - das neue Herzblatt von Chalamet?

Yellow- und Blackfacing plus Urlaub trotz Corona ...

Nachdem "TMZ" Anfang der Woche Knutschfotos der beiden Turteltauben aus dem Urlaub in Cabo San Lucas veröffentlichte, begann die Twitter-Küche zu brodeln. "Timothée Chalamet sagt 'Black Lives Matter', hat dann aber eine Freundin, die Blackface gemacht hat", schreibt etwa eine Person. Eine andere adressiert Chalamet mit folgender Message: "Vor einer Woche warst du draußen, um für 'Black Lives Matter' zu protestieren, und jetzt bist du während einer Pandemie in Cabo mit einer möglichen Freundin, die rassistisch und unsensibel gegenüber Schwarzen und Asiaten war."

Der Hintergrund: González hatte in Japan Yellowfacing betrieben, in einer Episode der Telenovela "Lola, Érase Una Vez" noch dazu Blackfacing. Allerdings liegen die Vorfälle schon einige Jahre in der Vergangenheit. Die Schauspielerin hat sich außerdem zweimal öffentlich entschuldigt. Ob man ihr also heute noch vorwerfen kann, rassistisch zu sein, ist fraglich. Während einer Pandemie in den Schmuse-Urlaub zu fahren, ist allerdings so oder so ziemlich uncool.

>> Woody Allen klagt, Timothée Chalamet habe ihn für Oscar-Gewinn im Stich gelassen

>> Mord an George Floyd: Beteiligter Polizist in Supermarkt konfrontiert: So reagiert er

aa

Quelle: Noizz.de