Die YouTube-Dokumentation "This is Paris" soll einen nie da gewesenen Einblick in das Leben der 2000er-Ikone Paris Hilton geben. In einem neuen Teaser spricht die Hotel-Erbin jetzt über ein Kindheitstrauma, das sie bis heute nicht loslässt.

Paris Hilton kennt man als 2000er-Ikone, als Reality-Star und reiches It-Girl, das keine Party auslässt. Eine ganz neue Seite der Hotel-Erbin lernen wir wohl bald in der YouTube-Doku "This is Paris" kennen– "die echte Paris", wie die 39-Jährige selbst auf Instagram schreibt. Sie sei nun endlich bereit, zu enthüllen, wer sie wirklich sei, und über Erfahrungen in ihrem Leben zu sprechen, die sie noch nie jemandem erzählt habe, so Paris in dem Post weiter.

>> Paris Hilton investiert in Beauty-App – "wie Uber für die Schönheit"

"Verzweifelt in eine Fantasie entfliehen"

In der Beschreibung der Doku heißt es: "'This Is Paris' deckt die verborgene Vergangenheit der internationalen Ikone auf. Während Paris sich dem herzzerreißenden Trauma stellt, das sie zu dem machte, was sie heute ist, erzählt dieses zutiefst fesselnde Porträt die wahre Geschichte eines Teenager-Mädchens, das verzweifelt in eine Fantasie entfliehen will, und wirft ein neues Licht auf die Insta-Fame-Kultur, die Paris mit geschaffen hat." Paris selbst sagt im Doku-Teaser, sie habe noch heute "Albträume" wegen ihrer traumatischen Erfahrungen in der Kindheit, sei "nervös" jetzt ihre Geschichte zu erzählen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Psychischer Missbrauch im Internat?

Worum es genau geht, lassen sowohl Paris als auch Produzenten offen, das Magazin "People" will jedoch wissen, was hinter Paris' Kindheitstrauma steckt: psychischer Missbrauch, den die Hotel-Erbin als Teenagerin in einem Internat in Utah erlebt haben soll.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Egal, was es ist, die Dokumentation scheint Paris gutgetan zu haben. In einem TV-Interview von "The Talk" sagte die 39-Jährige: "Ich bin der Regisseurin (die Emmy-ausgezeichnete Alexandra Dean) so nahe gekommen, und sie hat mir wirklich so viele Fragen gestellt. Ich begann, über meine Vergangenheit nachzudenken, und darüber, was ich durchgemacht habe, und mir wurde klar, wie sehr sie mein Leben beeinflusst hat und wie ich so lange an so viel Trauma festgehalten habe.

"This is Paris" feiert am 14. September auf dem Paris' YouTube-Kanal Premiere.

>> Miss Brokoe im Tattoo Talk #44 – über die Frage nach Pronomen, Pussy-Tattoos und politische Motive

Quelle: Noizz.de