Dabei gruseln wir uns immer noch ...

Japan 1999 kam ein Horrorfilm in die Kinos, der Maßstäbe setzte und eines der bekanntesten Horror-Franchises begann. Nach dem Erfolg des japanischen Horrorfilms wurde Hollywood hellhörig und produzierte ein amerikanisches Remake. 2003 erschien die US-Version "The Ring" von "Fluch der Karibik"-Regisseur Gore Verbinski. Der Film war mit bekannten Hollywood-Stars wie Naomi Watts besetzt und spielte 250 Millionen Dollar ein. Es folgte 2005 die Fortsetzung "Ring 2" unter der Regie von Hideo Nakata, der schon das japanische Original gedreht hatte. Der Film war ein Flop.

Nach zwölf Jahren Pause wurde 2017 die Reihe dann nochmals fortgesetzt: "Rings", hieß die Fortsetzung. Ein weiterer Misserfolg bei Kritik und Publikum.

Jetzt wollen es die Macher noch mal wissen, ob mit der Ring-Geschichte nicht doch noch Geld zu machen ist. Der Schöpfer des Originals führt noch mal Regie, setzt diesmal wieder auf japanische Schauspieler. In dieser neuen Verfilmung geht es um einen Geist, der aus Versehen auf einem YouTube-Video aufgezeichnet wurde und deshalb die Menschheit bedroht ...

pbl

>> WhatsApp-Horror Momo bekommt einen eigenen Film!

>> "Herr der Ringe": Amazon bringt Multiplayer-Game an den Start

Quelle: Noizz.de