Das Plakat zeigt die Berliner AfD-Frau Sibylle Schmidt.

Das Rap-Duo SXTN hat die Nase voll von der Alternative für Deutschland. Nura und Juju, die beide einen Migrationshintergrund haben, thematisieren das bisher nur indirekt in ihren Songs:

„Yeah, doch mir fehlt Contenance, spüre ich Ressentiments. Auf dem Planeten bekommt hier nicht jeder 'ne Chance, no“

Jetzt haben die beiden auch mit einer Plakat-Aktion gezeigt, wo sie politisch stehen:

In einem Video auf ihrem Twitterkanal klettert Rapperin Nura im Tigeranzug einen Laternenpfahl hoch und reißt ein AfD-Plakat herunter.

Ihre Begleiterin, Hip-Hop-Produzentin MelBeatz, feuert sie an mit „Zerreiß die Scheiße.“ Dann treten beide auf dem Plakat herum.

Das Plakat zeigt Sibylle Schmidt, die für den Wahlkreis Berlin Friedrichshain-Kreuzberg-Prenzlauer Berg Ost kandidiert.

Ob sie die Rapperin anzeigen wird, hat sie bisher nicht bekannt gegeben. Auf die Anfrage von NOIZZ hat die Kandidatin bisher nicht reagiert.

Nura scheint klar zu sein, dass die Aktion strafbar ist:

SXTN-Fans dürfte es gar nicht gefallen, wenn ihr Idol tatsächlich in den Knast kommen würde. Die Deutschland-Tour „Kann sein, dass Scheiße wird“ startet nämlich am 4. Oktober und ist schon komplett ausgebucht.

In ähnlichen Fällen hat die AfD Berlin bereits Anzeige erstattet, wie sie am Donnerstag bei Facebook schrieb.

Die Partei beruft sich dabei auf das Strafgesetzbuch. Darin steht, dass Plakat-Vandalismus mit bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe oder einer Geldstrafe geahndet werden kann.

Laut dem eigenen Post hat die AfD in Berlin bisher „über 200 beschädigte oder verschwundene Wahlplakate zu vermelden.“

Quelle: Noizz.de