Es ist nicht die erste, fragwürdige Aktion der Kette.

Bei den Retro-Fans hat diese Meldung eingeschlagen wie eine Bombe: Nintendo bringt den Super NES Classic Mini heraus. Diese Konsole befördert den Spieler zurück in die Neunziger. Damit kannst du Spieleklassiker wie das erste Mario Kart oder alte Zelda-Games zocken.

Nintendo hat offensichtlich einen Nerv getroffen. Innerhalb weniger Minuten war das Kontingent bei Gamestop ausverkauft. Uncool nur, dass die Kette den Kunden bevormunden und ihm im gleichen Zug das Geld aus der Tasche ziehen will.

Besonders erfolgreiche Produkte packt die Kette nämlich obendrauf und zwingt die Kunden so zum Kauf. Controller, Ladestationen oder Speicherkarten werden einfach mit in den Einkaufswagen gepackt.

Eric Bright, Marketingleiter bei Gamestop verkauft diese Strategie als Serviceleistung für die Kunden. Das Bestellen sei so viel bequemer.

Bei den Käufern kommt das aber gar nicht gut an. Sie wollen sich nicht vorschreiben lassen, was sie zu kaufen haben. Im Shop können sie sich ihre Pakete – in Fachkreisen „Bundles“ genannt – immerhin selber zusammenstellen. Online müssen sie nehmen, was Gamestop ihnen aufdrückt.

Gamestop machte übrigens schon Schlagzeilen: Im Mai fand ein Gamer in der Verpackung des Spiels GTA V, das er dort gekauft hatte, tatsächlich ein Plastiktütchen mit Crystal Meth.

Quelle: Noizz.de