Streamingportale seien eine Gefahr für das Kino!

Netflix verärgerte bereits im letzten Jahr die französischen Filmemacher. Bei den Filmfestspielen in Cannes 2017 stellte der Streamingsender zwei Filme vor. Das Problem: Keiner dieser Filme durfte im Kino gezeigt werden, da sie auf Netflix liefen. Daraufhin entfachte eine Diskussion darüber, ob Streamingportale auf Filmfestspielen debütieren dürften.

Nun meldete sich Star-Regisseur Steven Spielberg, bekannt für "E.T." oder "Schindlers Liste", zu Wort. Er könne die Hysterie nachvollziehen und würde Netflix-Movies auch nicht auf Filmfestivals sehen wollen. Für den Top-Regisseur seien Netflix-Produktionen nichts weiter als Fernsehfilme, die für das Internet produziert werden.

In einem Interview bei ITV warnte er davor, dass unbekanntere Regisseure ihre Filme lieber bei Netflix und anderen Streamingseiten veröffentlichten, weil sich dort eher das Publikum für experimentellen Stoff finden würde. Dadurch sei die Kino-Kultur in Gefahr.

Spielberg sei wütend, dass Netflix-Filme bei den Oscars berücksichtigt werden. Diese Produktionen sollten seiner Meinung nach nur bei den Emmys nominiert werden, so Spielberg. Bei den Emmys werden nur TV-Serien und Fernsehfilme preisgekrönt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de