Immerhin scheint es dem Nordkoreanern gefallen zu haben.

Das Treffen zwischen dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un und dem US-Präsident Donald Trump bringt immer weitere skurrile Momente hervor: Am Rande des Gipfels wurde vor einer Presskonferenz mit Donald Trump den anwesenden Journalisten ein Video gezeigt, das extra für das Treffen produziert wurde. Was zunächst nur die Medienvertreter vor Ort irritierte, unterhält inzwischen das ganze Netz: Denn das Weiße Haus hielt es wohl für eine gute Idee, den Clip auch auf ihrer Facebook-Seite zu stellen.

In dem Video werden die beiden Männer mit epischen Bildern im Stile eines Filmtrailers dargestellt, der vor Arroganz und Selbstbeweihräucherung nur so trieft: „Zwei Männer, zwei Führer, ein Schicksal“, heißt es an einer Stelle. Oder auch: „Sieben Milliarden Menschen bewohnen den Planeten Erde. Von denen, die heute leben, wird nur eine kleine Zahl einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Und nur die Allerwenigsten werden Entscheidung treffen oder Maßnahmen ergreifen, die ihr Heimatland erneuern und den Lauf der Geschichte verändern.“

Dazwischen werden ikonische Bilder gezeigt von fahrenden Zügen, einem Basketballspieler oder Pferden, die über Wasser rennen – Trump sagte der Presse, Kim habe es offenbar gefallen. Beide kennen sich mit großen Egos aus.

Der Clip ist an sich schon unfreiwillig komisch. Die New York Times konnte das ganze allerdings noch toppen. Mit dem Videomaterial machte die Zeitung ihre eigene Version: „Von der Regierung, die den Atomdeal mit dem Iran sausen lässt, der 98% des angereicherten Urans im Iran vernichtete, kommt ein episches Mashup von Stock-Videomaterial“, heißt es unter anderem in dem Trailer. Wir geben nach vielen Lachern eine dringende Sehempfehlung ab.

Quelle: Noizz.de