Der Film wird noch besser, wenn ihr das hier wisst.

Okay, ja wir sind wirklich ein wenig verrückt nach „To All The Boys I’ve Loved Before“. Nicht nur, weil der Netflix-Hit Schluss macht mit jede Menge-High School-Klischees, sondern auch weil die Schauspieler am Set des Films so unglaublich gut harmonieren.

Wer einen Blick in die sozialen Netzwerke geworfen hat, dem wird schnell klar: Der Film hat das Leben aller Nachwuchs- oder bereits etablierten Schauspieler (Janel Parrish kennen wir bereits aus „Pretty Little Liars") nachhaltig verändert. Fast als wären sie eine Art kleine Familie geworden. Und wer den TATBILB-Stars (wir etablieren hier eben mal diese Abkürzung) auf Insta und Co. aufmerksam folgt, kann nach und nach immer mehr Details zum Film entschlüsseln.

Wir warnen an dieser Stelle: Spoiler nicht ausgeschlossen.

Aber: Ein Must-Read für Fans, die genauso verrückt nach der Rom-Com sind wie wir.

Wir haben die besten 16 Momente für Euch gefiltert und zusammengetragen. Mit einem Versprechen: Ihr werdet den Film und alles, was mit ihm zu tun hat, nur noch mehr lieben.

1. Senkrecht-Starter Noah Centineo, besser bekannt als Peter Kavinsky, hat die zwei wohl süßesten Szenen des Films komplett improvisiert.

Die Popcorn-Rettungsaktion am Sofa genauso wie die Cafeteria-Szene, in der er sich mit Lara Jean (Pardon Lana Condor) durch die Cafeteria dreht. Hier der Beweis:

2. Die beiden Hauptdarsteller haben sich zum ersten Mal beim Casting des Films getroffen.

Noah wollte mit Lara den Text durchgehen und neben ihr sitzen – sie lehnte sein Angebot ab. And so the story goes ... kommt uns irgendwie bekannt vor, oder? Die ganze Ankedote verriet sie im Interview mit The Cut.

3. Noah Centineo war entgegen jeglicher Annahmen niemals beliebt auf der High-School.

Laut einem Artikel des Online-Magazins Vulture war er das genaue Gegenteil: ein ziemlicher Nerd. Also so richtig können wir das dem 22-Jährigen nicht glauben.

4.  Beim Dreh des Films haben die Hauptdarsteller auch Zeit genug für andere Späßchen gehabt:

Erkennt ihr alle Teenie-Filme, die der Cast aufgenommen hat?

5. Wie eine echte Clique

Videoclips sagen mehr als tausend Worte. Oh Gott, wären wir gerne beim Dreh in Vancouver dabei gewesen!

6. Backstage passierte vor allen Dingen eins: Essen

7. Apropos Essen:

Vor dem Filmfinale inklusive Kuss haben Noah und Lana nochmal fett Cheeseburger gegessen. Hmm, yummy! Sicher, dass die beiden kein echtes Paar sind?

8.  Noah und Trezor Mahoro (Lucas) sind echte „Mulan“-Fans

Anders ist dieser Schnappschuss aus dem Hotelzimmer nicht zu erklären. Noch nie ein schöner „Ich mach aus dir einen Mann“-Snippet gehört. Oder war das ein Vorsprechen für den Real-Life-Disney-Film?

9. Das süßeste spontane Behind-the-Scenes-Foto, das es jemals in einen Film geschafft hat:

Im Film ist das Bild Lara Jenas iPhone-Hintergrundbild. Und es entstand aus purem Zufall: Die beiden Hauptdarsteller haben zwischen den Szenen ein Nickerchen gehalten.

10. Lana Condor hat die Sportszenen im Film gehasst

Wer hasst Schulsport nicht? Kleiner Trost: das amüsante Behind-The-Scenes-Training mit Noah. Zur Entspannung sollen die beiden sogar Yoga gemacht haben.

11. Noah Centineo hat in einem Musikvideo von Camila Cabello mitgespielt

Für all jene, die dachten: Der kommt mir doch bekannt vor?! Das Video wurde nach den Dreharbeiten zum Netflix-Hit gedreht und veröffentlicht. Woah-Whoa-Whoa!

12. Best Friends for life:

Wer ist hier das dritte Rad am Wagen?

13. Noch ein letztes Mal: Oh mein Gott, sie könnten im Real Life ein Pärchen sein

14. Okay man merkt, wo die Chemie eher gestimmt hat:

Creepy Staring-Contest ... Nein, Scherz beiseite: Eigentlich haben die beiden sich echt gut verstanden.

15. Wie echte Schwestern:

Bessere Filmschwestern hat es nie gegeben.

16.  Der Cast ging sogar zusammen nach Disney Land:

Übrigens noch ein Fakt aus der Kategorie „Hinter den Kulissen“:

Ursprünglich wollten die Filmemacher in Hollywood wieder einmal White-Washing betreiben – also: Statt der US-asiatischen Hauptcharakteren der Covey-Schwestern einfach eine weiße Standard-amerikanische Besetzung wählen.

Die Autorin der Romanvorlage, Jenny Han, wehrte sich allerdings erfolgreich gegen die Pläne. So landete der Film schließlich bei Netflix.

Okay, genug geschwärmt vom Cast!

Wir können es kaum noch erwarten, bis der zweite Teil in der Mache ist und alle Schauspieler wieder zusammenkommen können. Bis dahin schwelgen wir noch ein bisschen in Film-Nostalgie und erfreuen uns an der jetzt schon legendären Whirlpool-Szene – die war übrigens auch Lana Condors Favorit beim Dreh. Obwohl sie im Hochsommer bei über 30 Grad gedreht wurde! Hmm, wir können gar nicht ahnen wieso ...

Quelle: Noizz.de