Das wäre mit Stefan passiert, wenn du dich anders entschieden hättest.

Anfang Oktober wurde davon ausgegangen, dass die erste Folge der fünften Staffel von Black Mirror „Bandersnatch“ heißen soll. Doch „Bandersnatch“ ist keine neue Folge der Science-Fiction-Serie, sondern ein 90-minütiger Film. Seit dem 28. Dezember ist er auf Netflix zu sehen und erregt seitdem jede Menge Aufmerksamkeit. Denn der Film ist interaktiv, als Zuschauer muss man per Knopfdruck Entscheidungen treffen und steuert so die Geschichte des Films selbst mit.

>> Der „Black Mirror“-Film hat mich (kurz) psychisch zerstört

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Es ist die Geschichte von Stefan, einem jungen Programmierer, der bei seinem Vater wohnt und von einer Firma den Auftrag bekommt, ein Spiel zu programmieren, das auf dem Lieblingsbuch seiner Mutter basiert: Bandersnatch. Doch je nachdem wie sich der Zuschauer entscheidet, ändert sich die Geschichte. Der Film ist ähnlich wie das Computerspiel, das Stefan programmiert, anhand verschiedener Verläufe und Pfade, aufgebaut. Dementsprechend gibt es auch verschiedene Möglichkeit, wie „Bandersnatch“ endet. Viele Zuschauer bekommen nach wenigen Minuten mitgeteilt, dass sie den falschen Pfad gewählt haben. Sie müssen eine Filmszene zurück und sich noch einmal neu entscheiden. Theoretisch könnte man so den Netflix-Film häufiger anschauen.

>> Geheimes „Black Mirror“-Spiel zur interaktiven Bandersnatch-Folge als Download aufgetaucht

Doch wie viele Möglichkeiten von Bandersnatch gibt es? Endet der Film doch immer gleich? Auf der Website „reddit“ zeigt ein User via Flowchart die möglichen Pfade und Enden des Films. Ob das wirklich alle sind, ist nicht garantiert.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de