Wir können nicht aufhören, zuzuschauen!

Normalerweise springt und rennt Super Mario ja. Bei diesem Spiel kann er ganz ruhig stehen bleiben. Denn etwas anderes bewegt sich: 24.000 Domino-Steine!

Aufgabaut hat sie „Domino-King”, ein YouTuber und großer Super-Mario-Fan. Immer wieder baut der Motive aus der Nintendo-Welt nach. Für die Bilder in 8-Bit-Optik benutzt der „Domino-King” manchmal mehr als 100.000 Steinchen!

Mit denen erzählt er richtige Geschichten: Von den Heldentaten Marios, der die Prinzessin Peach befreit oder dem Dino Yoshi, der Mario durch die Landschaft trägt.

Die Videos dauern alle ungefähr fünf Minuten. Mit dem Aufbau der kleinen Steinchen dürfte der „Domino-King” allerdings länger beschäftigt sein.

Wie funktioniert das?

Die Dominosteine sind einfarbig. Durch das geschickte Positionieren der einzelnen Steine nach einem bestimmten Muster entstehen die Motive. Und wenn man den ersten umstößt, löst das eine Kettenreaktion aus, und alle anderen fallen nacheinander um.

Viele Bilder kann man übrigens erst richtig erkennen, wenn die Steinchen umgefallen sind. Zum Beispiel im neuesten Video des „Domino King”. Dort zeigt der er sein Lieblings-Motiv aus der Mario-Serie:

Beim Aufbau darf man keine Fehler machen, oder?

Na ja, der richtige Ort für Fehler ist so eine Domino-Reihe natürlich nicht. Wenn man einen Stein umwirft, fallen schließlich etliche auch andere um. Aber die Profis haben einen Trick: Alle hundert Steine lassen sie eine kleine Lücke. Wenn man dann mal aus Versehen einen umwirft, fallen also immer höchstens einhundert um – besser als 100.000!

Ob die Domino-Steine wohl genau so viel Spaß machen wie das Videospiel? Zumindest wurden die Videos millionenfach angesehen. Ist ja auch kein Wunder: Wenn man einmal damit angefangen hat, ist es gar nicht so leicht, wieder aufzuhören – fast wie bei einer Kettenreaktion!

Quelle: Noizz.de