Diese Augen, diese wunderschönen Augen!

Ich darf Zac Efron treffen, so habe ich das meinen Freunden zumindest erzählt. Na gut, ich habe vielleicht ein bisschen übertrieben, aber so nah ist ihm sonst noch niemand gekommen den ich kenne.

Seit heute gibt es eine Wachsfigur des beliebten Schauspielers bei Madame Tussauds in Berlin. Bevor sie enthüllt wurde, durfte ich einen Blick darauf werfen und muss sagen: Die Figur sieht mega echt aus!

Das Zac Efron heiß ist, wusste ich vorher. Aber ich habe mir vorher nie Wachsfiguren angeguckt und dachte eigentlich, dass die nie so richtig realistisch wirken. Aber falsch gedacht! Besonders sein Kopf wirkt unglaublich real – kein Wunder, jedes Haar wurde einzeln eingesetzt. Nur so konnte man seinen Haarwirbel 1:1 nachempfinden.

Seinen Bart musste ich dann gleich mal anfassen. Die Haare fühlen sich total natürlich an. DIe Haut hingegen verrät sofort, dass ich (leider) gerade nicht den echten Zac anfasse. Obwohl sie relativ weich ist, merkt man, dass kein Blut unter ihr fließt. Sie ist kalt und eben etwas zu perfekt.

Anfassen ist in dem Wachsfigurenkabinett übrigens ausdrücklich erlaubt. Man soll mit Zac auf Tuchfühlung gehen. Dafür wurde extra ein ganzes Strand-Set um ihn herum aufgebaut. Die perfekte Fotokulisse also.

Aber zurück zu Zac. Von einer Sach kann ich nämlich gar nicht aufhören zu schwärmen: Seinen unfassbaren Augen. Eigentlich gruselig, dass die bei einer Wachsfigur so echt aussehen, aber man kann sich wirklich fast in ihnen verlieren.

Ach und was man wohl auch noch erwähnen muss, sind seine Muskeln. Leider kann man sie nicht sehen unter dem Neoprenanzug, aber man kann sie deutlich fühlen. Sie sind wirklich steinhart, aber das sind die von dem Schauspieler wahrscheinlich auch wirklich. Ein Mancko hat Zac aber, leider ist er nur 1,73 Zentimeter groß. Man(n) kann eben nicht perfekt sein.

Der Hollywood-Schönling bleibt für drei Monate in der Hauptstadt bevor er zurück in die USA muss.

Quelle: Noizz.de