„Kripo München hier. Warum liegt da eigentlich Stroh?“

Selten ging es in einem Tatort so schlüpfrig zu wie in jenem, den die ARD am Sonntagabend zeigte. Die Geschichte: Maria Wagner, eine junge Münchnerin, wird tot an einem Porno-Set aufgefunden. Sie hatte am Abend zuvor mitgespielt in einer Massen-Sexszene. Neben ihr: ein Planschbecken voll mit Sperma und Urin.

[Mehr dazu: Schwanzgröße, Ausdauer & Co.: Das musst du als Mann beim Porno-Casting draufhaben]

Die Kommissare Ivo Batic und Franz Leitmayr begeben sich zur besten Familien-Sendezeit auf Spurensuche und ermittteln zwischen Bukake, Gangbangs und Blowjobs.

„Wow“, haben sich da sicherlich viele Fernsehzuschauer gedacht – und entweder angeekelt weggeschaltet oder sich über diesen ziemlich heißen Tatort gefreut.

Im Internet waren beide Reaktionen zu verfolgen – NOIZZ hat sich darauf beschränkt, die witzigen Tweets und Post zum Tatort „Hardcore“ für dich zusammenzutragen.

Ebenfalls ein interessanter „Nebeneffekt“ des Tatorts: Die Deutschen googelten während der Sendung fleißig die diversen Sex-Begriffe, wie ein Reporter von Blogrebellen feststellte. Siehe seine Beobachtungen von Google Trends:

Die Suchanfragen-Zahl nach „Bukake“ schnellte nach oben Foto: pEtEr Withoutfield / Google Trends
... ebenso wie die nach „ATM“ Foto: pEtEr Withoutfield / Google Trends

Scheint, als ob es in Deutschland doch einige Unschuldsengel gibt, die gar nicht verstanden haben, wovon in diesem Tatort manchmal die Rede war!

Quelle: Noizz.de