Es geht unter anderem um Sklavenhaltung und Brandmarkungen.

Allison Mack war bisher den meisten für ihr Mitwirken in der beliebten US-Serie Smallville ein Begriff. Nun macht sie Schlagzeilen dank ihrer Aktivität als angebliche Komplizin der Sex-Sekte „NXIVM“ (sprich: Nexium). Nach ihrer Festnahme am 20. April in New York ist die 35-jährige Mack gestern gegen eine Kaution von 5 Millionen Dollar wieder entlassen worden. Ihr wird Menschenhandel, Verschwörung zum Sexhandel und zur Zwangsarbeit vorgeworfen. Bis zu ihrem Prozess darf Mack das Haus ihrer Eltern nicht verlassen und trägt eine Fußfessel, ihr droht eine lebenslängliche Haftstrafe. Der Kontakt zu anderen Sektenmitgliedern sei ihr untersagt worden.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Gegründet und angeführt wird die Sekte von Psycho-Coach Keith Raniere. In der Öffentlichkeit stellt er seine Sekte gerne als Selbsthilfeorganisation dar. Nach eigenen Angaben hilft Raniere mit „NXIVM“ schon seit Ende der 90er Jahren Frauen dabei, sich selbst zu finden und ihre eigenen Stärken zu entdecken. Gut, dass sich zu dieser Aufgabe ein 57-jähriger, gescheiterter Firmengründer berufen fühlt (Rainers Firma ‚Consumers‘ Buyline Inc.’ ging 1990 medienwirksam pleite).

Bigott ist aber auch, dass die ausschliesslich weiblichen Mitglieder der Organisation „NXIVM“ eher erniedrigt als bestärkt worden sein sollen: Aussteigerinnen und der ehemalige Pressesprecher der Sekte, Frank Parlato, berichten vom gnadenlosen Regime Ranieres. Die Mitglieder der Sekte mussten Raniere mit „Master“ ansprechen, wurden zum Sex gezwungen, wurden mit Schlägen bestraft oder zum Hungern gezwungen. Allen Mitgliedern wurden die Initialen Ranieres gestochen oder sie wurden sogar gebrandmarkt, was im folgenden Clip bereits 2016 thematisiert wurde:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

In der Hierarchie soll Allison Mack direkt unter Raniere gearbeitet haben und war vor allem dafür zuständig, neue Mitglieder anzuwerben. So hat sie nicht nur Musikerin Kelly Clarkson, sondern vor allem auch Emma Watson mehrfach via Twitter kontaktiert. In ihren Tweets spricht sie von einer tollen Frauenbewegung, zu der sie gehört. Ist fraglich, was genau sie damit meint: Ihre hungernden oder die vergewaltigten Kolleginnen?

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Den meist berühmten und attraktiven Frauen wurden Offenbarungen und die Mitgliedschaft an einer großen, weitreichenden Bewegung versprochen. Um aufgenommen zu werden mussten sie Nacktbilder von sich machen lassen und komprimittierendes Material über Familie und Freunde an die Sekte weitergeben – als Beweis, dass die Anwärterinnen es auch wirklich ernst meinten.

ScreenshotYoutube

Allison Mack hat in der Öffentlichkeit nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass sie Raniere bewundert. Der Unternehmer aus Kalifornien scheint durch seine überdurchschnittliche Intelligenz und seine überzeugende Art nicht nur auf Mack Anziehung ausgeübt haben – insgesamt hat es bis zu 16.000 Mitglieder in Amerika und Mexiko gegeben. Der Fall um Mack erinnert an den Personenkult um Sektenanführer Charles Mansons in den 60ern. Damals ging es so weit, dass sogar Menschen im Auftrag Mansons ermordet wurden. Zu was Mack für Raniere fähig war, wird vermutlich der bald anstehende Prozess gegen die beiden Sekten-Komplizen zeigen. Allison Mack und Raniere sind sich jedenfalls keiner Schuld bewusst. Bevor Mack selbst verhaftet wurde, soll man sie hinter dem Polizei-Wagen herlaufen gesehen haben, in dem Raniere abgeholt wurde. Mack und Raniere drohen lebenslängliche Haftstrafen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de