Ein Sportler hat sie vom Thron gestoßen.

Zwei Jahre lang regierte Selena Gomez einsam an der Instagram-Spitze. Mit 144 Millionen Followern auf der Fotoplattform war der Account der US-Sängerin der meist-abonnierte – und das, obwohl Sel eher zu den leisen Insta-Stars gehört. Keine täglichen Updates, nur unregelmäßiges Posten. Nicht gerade das, was man sich unter einem erfolgreichen Insta-Profil vorstellt. Vielleicht wurde der Musikerin genau das jetzt zum Verhängnis:

Sie wurde abgelöst – von Cristiano Ronaldo.

Dem Fußball-Star folgen aktuell 144.496.915 Erdenbürger (Stand: 30. Oktober). Dass er damit rund 110.000 Abonennten vor der „Back to you“-Interpretin liegt, fällt im ersten Moment gar nicht auf. Auf beiden Profilen ist eine fette 144m (also 144 Millionen) zu sehen. Passionierten Fans fiel dieser gefühlt geringe Unterschied natürlich trotzdem sofort auf. Bei näherem Hinsehen aka. dem Scrollen mit dem Mauszeiger über die Zahl, zeigt sich: Sel abonnieren aktuell 144.372.485 Follower.

Insta-Boost trotz Image-Schaden

Ein wenig verwundert der Follower-Zuwachs auf dem Profil des Juventus Turin-Spielers schon. Schließlich steht aktuell der Vorwurf der Vergewaltigung gegen den vierfachen Vater im Raum.

[Mehr dazu liest du hier]

Bei so einem massiven Shitstorm würde man meinen, dass neue Fans wohl schwerlich zu mobilisieren sind.

[Auch interessant: Der erste Instagram-TV-Film wird ein Horror-Streifen mit Selena Gomez]

Wenn es nach Selena Gomez geht, dann darf das Insta-Zepter sicherlich gerne an jemanden anderen gehen. Erst vor rund einem Monat verkündete Sel, dass sie sich eine Social-Media-Auszeit gönnen möchte:

„So sehr ich für die Stimme dankbar bin, die die sozialen Medien uns allen geben, so dankbar bin ich auch für die Möglichkeit, mich zurücknehmen und mein Leben im Hier und Jetzt leben zu können.“

Vor Selena Gomez saß übrigens Musik-Kollegin und Freundin Taylor Swift auf dem Insta-Thron. Die hat Sel mittlerweile lange hinter sich gelassen. Aktuell folgten Tay Tay 122 Millionen Leute auf der Plattform.

Quelle: Noizz.de