Er war mit seinem Hund Ally in seinem Auto mitten im Schnee gefangen.

Ein 36-jähriger Mann namens Jeremy Taylor und sein Hund Ally wurden Ende Februar im US-Bundesstaat Oregon während eines tagelangen Schneesturms als vermisst gemeldet. Nun wurde er endlich lebend geborgen – dank eines ungewöhnlichen Überlebenstricks: Er hat sich nur von übrig gebliebenen Fast-Food-Saucen ernährt. 

Fünf Tage lang steckte Jeremy in seinem Geländewagen fest. Am Sonntag, dem 24. Februar kam er mit seinem Geländewagen während eines Ausflugs plötzlich einfach nicht mehr weiter, also entschied er sich gezwungenermaßen, die Nacht im Fahrzeug zu verbringen. So berichtet es der County Sheriff vor Ort. Als er dann am Montag erwachte, war er noch eingeschneiter als zuvor. Er versuchte, den Wagen zu verlassen und Hilfe zu holen, doch der Schnee machte es ihm und seinem Hund unmöglich, sich vorzuarbeiten.

Die nächsten vier Tage hielten sich Jeremy und sein Hund warm, indem sie periodenartig die Heizung des Wagens anmachten. Sie ernährten sich von ungeöffneten Paketen von Taco- Bell-Saucen, die Jeremy noch in seinem Wagen hatte.

Am Freitag, dem 1. März wurde er endlich von einem Mann im Schneemobil entdeckt und geborgen. Jeremy und seinem Hund geht es gesundheitlich gut. Auf Facebook dankt der unwillkürliche Abenteurer allen, die in Gedanken bei ihm waren. 

>> Typ beseitigt Schnee mit DIY-Flammenwerfer

>> Typ wirft blutigen Waschbären bei McDonalds auf den Tisch

Quelle: Noizz.de