Zuerst traf es Pressesprecher Spicer, jetzt Berater Bannon.

Nachdem Melissa McCarthy mit ihrer Parodie von Donald Trumps Pressesprecher Sean Spicer für viele Lacher sorgte, zieht jetzt auch Rosie O’Donnell nach.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die in den USA äußerst beliebte Moderatorin und Schauspielerin postete bei Twitter ein Bild, das sie als Trumps wichtigsten Berater Stephen Bannon zeigt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Rosie O’Donnell liegt seit Jahren in einem öffentlichen Clinch mit Präsident Trump. Immer wieder kritisierte sie seinen Umgang mit Frauen und machte sich über seine wirtschaftlichen Fehlschläge lustig. So etwas lässt sich Trump natürlich nicht gefallen und giftete zurück – natürlich per Twitter

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Trump soll auch über Melissa McCarthys Spencer-Auftritt bei der Comedy-Sendung „Saturday Night Live“ nicht sonderlich erfreut gewesen sein. Nicht wegen des Inhalts, sondern weil ausgerechnet eine Frau seinen Pressesprecher parodierte.

Danach entstand schnell eine Debatte in den Sozialen Medien, welche prominenten Frauen weitere Regierungsmitglieder von Trump spielen könnten.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Diese Challenge ist Rosie O’Donnell offensichtlich bereit anzunehmen. Bleibt nur die Frage, ob wir sie bald tatsächlich als Stephen Bannon sehen – und ob Meryl Streep ihren nächsten Oscar für die Darstellung von Donald Trump höchstpersönlich bekommt.

  • Quelle:
  • Noizz.de